SPÖ-Wehrsprecher Laimer: "Luftraumüberwachung ist kein parlamentarischer Ideenwettbewerb!"

Wien (OTS/SK) - "Die Orientierungslosigkeit von Landesverteidigungsministerin Tanner nimmt kein Ende. Jetzt fordern sie und die türkise ÖVP einen parlamentarischen Ideenwettbewerb zu der in der Verfassung vorgegebenen militärischen Aufgabe der Luftraumüberwachung", sagt SPÖ-Landesverteidigungssprecher Robert Laimer. "Anstatt ein klares Konzept vorzulegen, um konkrete Entscheidungen für Österreich treffen zu können, versteckt sich die Ministerin hinter dem Parlament, um von ihrer Unfähigkeit abzulenken", so Laimer. ****

Selbstverständlich sei das Parlament, etwa bei der Neugestaltung der nationalen Sicherheitsstrategie, einzubinden, aber nicht bei Anschaffungen, die ausschließlich in der Verantwortung der Ministerin liegen. „Das ist Ihr Job, Frau Ministerin, Ihre Verantwortung, die Verantwortung der Bundesregierung, dafür gibt es eine Gewaltentrennung in Österreich. Lernen Sie Minister, Frau Tanner!", so Laimer.

Die "dargebotene Hilflosigkeit, die Tanner seit Beginn ihrer Amtszeit an den Tag legt", hält Laimer für fatal für die Republik. „Im Bereich der umfassenden Landesverteidigung müssen vorausschauende Entscheidungen für die nächsten Jahre getroffen werden, um die Sicherheit Österreichs und seiner EinwohnerInnen so wie in der Vergangenheit auch in Zukunft garantieren zu können."

"Dies gilt auch für die Luftraumüberwachung, zu der wir verfassungsrechtlich verpflichtet sind. Die Souveränität und Neutralität Österreichs durch dieses zögerliche Verhalten zu riskieren, ist unverständlich und sicherheitspolitisch fatal!“, so der SPÖ-Wehrsprecher. "Sich noch dazu auf Kosten der Steuerzahler in die Abhängigkeit von Airbus und NATO zu begeben, ist verteidigungspolitischer Wahnsinn."

Gleichzeitig drängt Laimer darauf, endlich für klare Verhältnisse bei der missglückten Eurofighter-Beschaffung zu sorgen. „Der frühere Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil hat zurecht 2017 eine Betrugsanzeige gegen den Eurofighter-Hersteller Airbus eingebracht. Auch hier zeigt ÖVP-Ministerin Tanner keine Führungsqualitäten. Außer einer vollmundigen Ankündigung hat sie bislang nichts unternommen, um Licht ins Dunkel zu bringen." Was Laimer nicht verwundert: „Es war der ÖVP-Schüssel-Eurofighter-Deal mit den Gegengeschäften, der in Österreich die Tür zu Korruption geöffnet hat.“ (Schluss) up/wf/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003