Bleiben abstruse Corona-Verschwörungstheorien in der SPÖ ohne Folgen?

Steirische SPÖ-Gemeinderätin und Ärztin verharmlost mit irren Behauptungen das Coronavirus – Rendi-Wagner in der Pflicht Konsequenzen zu ziehen

Wien (OTS) - „Wir befinden uns derzeit in einer globalen Gesundheitskrise, die uns alle noch lange Zeit beschäftigen wird. Während die Bundesregierung mit konsequenten Maßnahmen dafür gesorgt hat, Österreich bisher erfolgreich durch die Krise zu führen, sorgt nun eine SPÖ-Gemeinderätin in der Steiermark für kollektive Empörung“, so die stv. Generalsekretärin und Gesundheitssprecherin der neuen Volkspartei, Gaby Schwarz, bezugnehmend auf die abstrusen Verschwörungstheorien der SPÖ-Gemeinderätin und Ärztin, Konstantina Rösch.

„Die sozialdemokratische Gemeinderätin verbreitet nicht nur Unwahrheiten über die Wirkung des Mund-Nasen-Schutzes, sie sorgt auch mit einem Demo-Auftritt für einen wahrhaften Skandal, in dessen Rahmen sich Impfgegner durch ein „Impfen macht frei“-Plakat mit KZ-Gefangenen vergleichen. Ein solches Verhalten darf in der Politik keinesfalls toleriert werden und bedarf eines konsequenten Vorgehens der SPÖ-Vorsitzenden und Ärztin Rendi-Wagner“, so Gaby Schwarz.

Ein sofortiger Rücktritt der betroffenen Politikerin sowie klare Worte der SPÖ-Klubchefin sei die einzig denkbare Konsequenz, so Schwarz. „Gerade wenn man bedenkt, dass sich die eigene Parteiobfrau zeitgleich die Wiedereinführung der Maskenpflicht vorstellen kann.“

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
https://www.dieneuevolkspartei.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001