Blimlinger zu Medienpaket: Erstmals auch Förderung für Onlinemedien

Grüne: Parlament beschließt weiteres Medienpaket in der Gesamthöhe von drei Millionen Euro

Wien (OTS) - Die österreichischen Medienunternehmen sind aufgrund der COVID-19 Pandemie mit massiven Umsatzeinbußen konfrontiert. Die Bundesregierung hat in den vergangenen Wochen und Monaten auf diese Situation reagiert und dringend notwendige Unterstützungsmaßahmen für die heimische Medienlandschaft gesetzt – zuletzt die Senkung der Mehrwertsteuer.

„Erstmals sind auch Onlinemedien in die Hilfsmaßnahmen aufgenommen worden. Gerade dem qualitativ hochwertigen Onlinejournalismus, der vorwiegend von seinen Leserinnen und Lesern finanziert wird, soll nun geholfen werden. Hier gibt es einige Medien, die bisher keine finanzielle Hilfe erhalten haben und einen substanziellen Mehrwert für die österreichische Medienlandschaft stiften“, freut sich Eva Blimlinger, Mediensprecherin der Grünen.

"Das vorliegende Gesetz soll Medien unterstützen, die aus den bisherigen Sonderförderungen noch nichts oder nur wenig erhalten haben. Dies soll auch in Zukunft durch gesetzliche Änderungen sichergestellt werden“, sagt Blimlinger. In der heutigen Nationalratssitzung werden in Ergänzung zu den bisherigen Unterstützungsmaßnahmen nunmehr einmalig Fördermittel in der Gesamthöhe von drei Millionen Euro für Medieninhaber*innen von Wochenzeitungen, Zeitschriften, Regionalzeitungen sowie Onlinemedien bereitgestellt.

Anrechnungsbestimmungen und Maximalgrenzen pro Medieninhaber*in und pro Medienverbund sollen gewährleisten, dass durch diese Förderung jene Medien unterstützt werden, die einen großen Beitrag zu regionaler und fach- sowie interessensspezifischer Vielfalt leisten, bisher jedoch nicht oder nur unterproportional von den gesetzten Hilfspaketen unterstützt wurden.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001