Tierschutzgipfel - Keck: SPÖ-Gespräche mit Anschober haben sich ausgezahlt

Enttäuschung über Grüne im Parlament – Alle Tierschutz-Anträge abgelehnt

Wien (OTS/SK) - Die guten Gespräche zwischen SPÖ-Tierschutzsprecher Dietmar Keck und Minister Anschober haben sich ausgezahlt: Am Montag findet nun endlich der bereits im Februar angekündigte Tierschutzgipfel statt. „Es ist 5 vor 12. Es bewegt sich beim Tierschutz etwas. Ohne den Druck der SPÖ im Bundes- und Nationalrat und den zahlreichen SPÖ-Anträgen in Bezug auf Tierschutz hätten wir wohl noch lange warten müssen“, so der Abgeordnete. ****

Dabei bezog er sich auf einen bindenden Beschluss aus dem Bundesrat, der den Minister dazu verpflichtet, das Problem der Lebendtiertransporte anzugehen. Der Antrag dazu wurde von SPÖ-Abgeordnetem Stefan Schennach eingebracht. Weiters drängte Keck auch im Nationalrat mit einem Antragspaket zum Tierschutz zum Handeln. Schwer enttäuscht zeigt sich der SPÖ-Tierschutzsprecher über den Grünen Parlamentsklub. „Alle SPÖ-Anträge zum Tierwohl wurden unter fadenscheinigem Vorwand abgelehnt“, so Keck. „Zumindest ist Anschober nun zum Reden bereit“, zeigt sich Keck vorsichtig hoffnungsvoll und abschließend: „Hätten die Grünen im Parlament den SPÖ-Anträgen zum Tierwohl zugestimmt, bräuchten wir keinen Tierschutzgipfel.“ (Schluss) bj/sd

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010