NEOS zu RH-Bericht: Bei Zentralmatura muss dringend nachgebessert werden

Hoyos/Künsberg Sarre: „Ständig an kleinen Schräubchen zu drehen, macht noch keine Bildungsreform. Die Zentralmatura muss auf einen gemeinsamen Kern aller Schulen reduziert werden.“

Wien (OTS) - Mit Zustimmung reagieren der Vorsitzende des Rechnungshofausschusses Douglas Hoyos und NEOS-Bildungssprecherin Martina Künsberg Sarre auf den aktuellen Bericht des Rechnungshofes, wonach unter anderem das Schwierigkeitsniveau der Zentralmatura sowie die Beurteilungen vereinheitlicht werden sollten.

„Der Bericht bestätigt, was wir NEOS bereits lange fordern, nämlich dringende Nachbesserungen bei der Zentralmatura. Ständig an kleinen Schräubchen zu drehen, macht noch keine Bildungsreform. Seit Jahren sind wir der Meinung, die Zentralmatura muss auf einen gemeinsamen Kern aller Schulen reduziert werden. Dieser muss dann aber durch zentrale Korrektur vergleichbar gemacht werden“, sagt Douglas Hoyos. Außerdem plädieren NEOS dafür, die Zentralmatura nur noch in Deutsch, Mathematik und Englisch abzuhalten.

Insbesondere die Ergebnisse in Mathematik, die laut Rechnungshof überprüft werden müssten, würden außerdem zeigen, wie notwendig gerade jetzt ein breiter gefasstes Förderprogramm wäre, so Künsberg Sarre: „Die Sommerschule muss ausgeweitet werden – jedenfalls auch auf Fächer wie Mathematik und Englisch. Viele Schülerinnen und Schüler haben auch hier Aufholbedarf, gerade nach der Corona-Krise. Mathe darf kein Angstfach bleiben.“

Für den Herbst fordert die NEOS-Bildungssprecherin eine Chancenoffensive mit kontinuierlichem Förderunterricht. „Dafür wird es mehr Ressourcen brauchen.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002