Erneuerbare Energie – Klimaschutzministerium und Länder beraten über Ausbau

Erneuerbaren Ausbau Gesetz soll über Sommer in Begutachtung gehen

Wien (OTS) - Klimaschutzministerin Leonore Gewessler und Staatssekretär Magnus Brunner haben gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Landesregierungen am Dienstagnachmittag über den Weg hin zu einer klimafreundlichen Energiezukunft in Österreich Energiewende diskutiert. Zu diesem Zweck wird das Erneuerbaren Ausbau Gesetz (EAG) im Klimaschutzministerium erarbeitet. Es soll noch im Laufe des Sommers in Begutachtung gehen.

„Wir haben uns ein klares Ziel gesetzt: 100 Prozent erneuerbarer Strom bis 2030. Dabei ist es mir ein wichtiges Anliegen, dass wir den Weg gemeinsam mit den Bundesländern gehen. Mit dem Erneuerbaren Ausbau Gesetz können wir jährlich Investitionen von rund einer Milliarde Euro auslösen und schaffen dabei auch Wertschöpfung und Arbeitsplätze in unseren Bundesländern, Regionen und Gemeinden“, so Gewessler im Anschluss an den Runden Tisch.

Brunner nach dem Treffen: „Eine kluge, innovative Klima- und Energiepolitik bringt Win-Win-Situationen für Wirtschaftsstandort und Umweltschutz. Denn Investitionen im Rahmen des Erneuerbaren Ausbau-Gesetzes fließen dorthin wo Klimaschutz anfängt – in die Regionen und Gemeinden. Um unsere Ziele zu erreichen, müssen wir alle an einem Strang ziehen Gemeinden, Länder und Bund.“

Beim Runden Tisch sind alle Energiereferentinnen und -referenten aus den Bundesländern zusammengekommen.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie
Florian Berger
Pressesprecher der Bundesministerin
01/71162-658010
florian.berger@bmk.gv.at
www.bmk.gv.at

BM für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation & Technologie
Marlena Bauer
Presse Staatssekretär
+43 664 9659882
marlena.bauer@bmk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001