Staatssekretärin Mayer: 200.000 Euro zusätzlich für IG Netz

Fair Pay: Die außerordentliche Zusatzfinanzierung kommt der sozialen Absicherung von darstellenden KünstlerInnen zugute. Sechs Bundesländer zahlen in das IG Netz ein.

Wien (OTS) - Aufgrund der Corona-Krise erhöht der Bund seine diesjährige Förderung für das IG Netz von EUR 300.000 auf EUR 500.000. „Ich freue mich, dass wir aus dem Budget 2020 der Sektion für Kunst und Kultur zusätzliche 200.000 Euro zur sozialen Absicherung von Künstlerinnen und Künstlern der darstellenden Kunst zur Verfügung stellen können,“ erklärt Staatssekretärin für Kunst und Kultur Andrea Mayer. „Neben der Unterstützung für selbstständige Künstlerinnen und Künstler durch den Überbrückungsfonds setzt der Bund mit dieser Maßnahme auch ein wichtiges Zeichen für Anstellungen von Kunstschaffenden in der freien Szene.“

Soziale Absicherung und faire Bezahlung von KünstlerInnen in der Sparte darstellenden Kunst sind seit den frühen 90er Jahren ein wichtiges Thema für den Bund. 1991 wurde das IG Netz ins Leben gerufen, das Zuschüsse zu ArbeitgeberInnenkosten für Vereine und Theatergruppen in der freien Theaterszene übernimmt und so sichere Anstellungen für KünstlerInnen ermöglicht. Administriert wird dieser Fonds von der IG Freie Theaterarbeit, mit der der Bund eine exzellente Zusammenarbeit unterhält.

„Zudem freue ich mich, dass heuer – nach jahrelangen Verhandlungen – zum ersten Mal sechs Bundesländer, nämlich Burgenland, Kärnten, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien in das IG Netz einzahlen. Von Oberösterreich gibt es ebenso positive Signale. Das zeigt, dass das Bewusstsein für die Wichtigkeit von Anstellungen im Bereich der freien Szene insgesamt steigt,“ so Mayer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport
Mag. Heike Warmuth
Pressesprecherin der Staatssekretärin für Kunst und Kultur
+43 6646104501
heike.warmuth@bmkoes.gv.at
www.bmkoes.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ODS0001