Investitionsoffensive für Europa: EIB finanziert österreichische Windparks der Windkraft Simonsfeld

Luxemburg (OTS) -

  • EU-Klimabank (EIB) stellt 63 Millionen Euro bereit
  • Finanzierung zum Großteil durch Garantie aus Investitions-Plan abgesichert
  • Erste Bank finanziert neue Windparks mit über 22 Millionen

Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt in Österreich eine Finanzierung in Höhe von 63 Millionen Euro für den Bau und Betrieb von zwei neuen Windparks (Prinzendorf III; Powi V) der Windkraft Simonsfeld mit einer Gesamtkapazität von rund 43,6 MW zur Verfügung. Betrieben werden die Anlagen von einer Projektgesellschaft der Windkraft Simonsfeld AG, die seit Ende der 90er Jahre erfolgreich Windparks in Österreich und Bulgarien entwickelt und betreibt. Derzeit beläuft sich die Kapazität der Anlagen, die von der Windkraft Simonsfeld betrieben werden, auf insgesamt 202,5 MW.

Das Gros der Finanzierung im Volumen von 40.9 Millionen Euro stellt die EIB der Windkraft Simonsfeld direkt zur Verfügung. Diese Gelder der EU-Bank sind durch eine Garantie des Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) besichert, das Kernstück der Investitionsoffensive für Europa (der sogenannte Juncker-Plan). Beim Juncker-Plan arbeiten die EIB und die Europäische Kommission als strategische Partner zusammen, um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu steigern. Die verbleibenden Kreditmittel in Höhe von 22.1 Millionen Euro kommen von der Erste Bank und werden von der EIB refinanziert. 21 Millionen Euro werden als Eigenmittel der Windkraft Simonsfeld in die Finanzierung der Windparks eingebracht.

Dies ist das zweite Mal, dass Windkraft Simonsfeld vom Investitionsplan für Europa profitiert. Im Januar 2018 wurde eine Finanzvereinbarung über 48 Mio. EUR zum Bau von drei neuen Windparks in Österreich ermöglicht, die ebenfalls über EFSI abgesichert war.

Der für das Geschäft der EU-Bank in Österreich zuständige Vize-Präsident Andrew McDowell erklärte: “Die Förderung einer nachhaltigen, wettbewerbsfähigen und sicheren Energieversorgung zählt zu den politischen Kernzielen und ist ein vorrangiger Finanzierungsbereich der EU-Klimabank. Wir sind daher sehr erfreut, in enger Kooperation mit unserem bewährten Partner, der Windkraft Simonsfeld, den Ausbau der erneuerbaren Energien in Österreich voranzutreiben. Die Windparks ´Prinzendorf III´, und ´Powi V‘ ‘ sind ein klarer Beleg dafür, dass Österreich die Wende zu erneuerbaren Energien ernst nimmt.“

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni unterstrich: „Investitionen in erneuerbare Energien sind entscheidend, um die Ziele des ´Europäischen Green Deal´ zu erreichen und bis 2050 Klimaneutralität herzustellen. Die erneute europäische Unterstützung für Windkraft Simonsfeld wird dazu beitragen, zwei neue Windparks zu errichten, die Tausenden von zusätzlichen Haushalten in Österreich saubere Energie bringen. “

„Die EIB bekennt sich als EU-Klimabank klar zu den Pariser Klimazielen und zum konsequenten Ausbau einer erneuerbaren und nachhaltigen Energieversorgung. Da wir unsere Finanzierungspartner im Sinne des „Green Financing“ auch nach ökologischen und ethischen Gesichtspunkten auswählen, haben wir uns – wie schon vor zwei Jahren – auch diesmal wieder für eine Finanzierung durch die EIB entschieden. Wir freuen uns einen Partner zu haben, mit dem uns das Engagement für eine erneuerbare Energiewende und gegen die drohende Klimakatastrophe verbindet,“ so Alexander Hochauer, kaufmännischer Geschäftsleiter der Windkraft Simonsfeld AG.

Willi Cernko, Firmenkundenvorstand der Erste Bank: „Die Finanzierung von erneuerbaren Energiequellen ist definitiv eines unserer strategischen Kerngebiete. Das ist uns insofern besonders wichtig, weil in den nächsten Jahren in Europa nachhaltige Energiegewinnung eines der größten Themen sein wird, wo wir als Finanzierungspartner gerne zur Verfügung stehen.“

Hintergrundinformationen

Die EIB

Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist die Einrichtung der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen. Ihre Anteilseigner sind die Mitgliedstaaten der EU. Sie vergibt langfristige Mittel für solide Projekte, die den Zielen der EU entsprechen.

Windkraft Simonsfeld AG

Die Windkraft Simonsfeld AG betreibt mit 31.12.2019 84 Windenergieanlagen in Österreich und zwei in Bulgarien. 2019 produzierte die in Niederösterreich ansässige Windkraft Simonsfeld rd. 577 Mio. kWh. Das entspricht dem Verbrauch von 144.400 Haushalten. 2021 errichtet die Windkraft Simonsfeld 14 neue Windenergieanlagen in den Windparks Prinzendorf III und Powi V. Die außerbörsliche Aktiengesellschaft steht im Eigentum von mehr als 2.000 Aktionärinnen und Aktionären. www.wksimonsfeld.at

Erste Bank

Erste Bank und Sparkassen gehören zu Österreichs größten AnbieterInnen von Finanzdienstleistungen. Rund 15.500 MitarbeiterInnen betreuen in knapp 1.100 Filialen und Bankstellen über 3,8 Millionen KundInnen. Im Jahr 2019 haben Erste Bank und Sparkassen mehr als 28.700 Menschen den Traum der eigenen vier Wänden erfüllt, 292 Millionen Euro Zinsen an heimische SparerInnen ausgeschüttet und mehr als 22.100 JungunternehmerInnen geholfen, ihr Unternehmen zu gründen und aufzubauen.

Die Investitionsoffensive für Europa

Die Investitionsoffensive für Europa, der Juncker-Plan, ist eine der wichtigsten Maßnahmen der EU, um die Investitionen in Europa anzukurbeln und auf diese Weise Arbeitsplätze zu schaffen und das Wachstum zu fördern. Zu diesem Zweck werden vorhandene und neue Finanzierungsmittel intelligenter genutzt. Die EIB-Gruppe spielt bei dieser Investitionsoffensive eine zentrale Rolle. Durch Garantien aus dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) sind die EIB und der EIF in der Lage, einen größeren Teil des Projektrisikos zu übernehmen, was es privaten Geldgebern erleichtert, sich ebenfalls an den Projekten zu beteiligen. Außerdem gibt es neben dem EFSI die neue Plattform für Investitionsberatung (European Investment Advisory Hub, EIAH), die öffentlichen und privaten Projektträgern hilft, Investitionsprojekte professioneller zu strukturieren. Die Projekte und Vereinbarungen, die bisher für eine Finanzierung mit EFSI-Garantie genehmigt wurden, dürften Investitionen in Höhe von 486 Milliarden Euro mobilisieren und über 1,2 Millionen Start-ups und kleinen und mittleren Unternehmen in allen EU-Ländern zugutekommen.

Rückfragen & Kontakt:

EIB:
Christof Roche
c.roche@eib.org, Tel.: +352 43 79 89013 / Mobile: +32 479 65 05 88
Website: www.eib.org/press
Pressestelle: +352 4379 21000 – press@eib.org

Windkraft Simonsfeld AG:
Winfried Dimmel, Kommunikation
winfried.dimmel@wksimonsfeld.at, Tel: 0664 8495264

Erste Bank:
Christian Hromatka
christian.hromatka@erstegroup.com, Tel.: +43 50100 – 13711
Website: www.erstebank.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SIM0001