Landwirtschaftsabkommen mit Belarus soll Ernährungssicherheit Simbabwes erhöhen

Harare, Simbabwe (ots/PRNewswire) - Der Honorarkonsul von Simbabwe in Weißrussland, Alexander Zingman, sagte, ein ehrgeiziges Abkommen über 58 Millionen Dollar zwischen den beiden Ländern werde Simbabwes Agrarindustrie revolutionieren. Die erste Charge moderner Landmaschinen wurde nach Harare geliefert, darunter 20 Getreide-Erntemaschinen für Getreide und Mais, 100 Traktoren und 52 Sämaschinen. Die zweite Charge wird bis Dezember erwartet.

"Dieses Geschäft bringt das Fachwissen aus Belarus in den Bereichen Landwirtschaft und Technik nach Simbabwe. Beide Länder bauen ihre Beziehungen seit 2015 aus, und dieses Abkommen ist für beide Seiten ein Gewinn", sagte Alexander Zingman.

Der Präsident Simbabwes, Emmerson Mnangagwa, hatte ein umfassendes Projekt zur Modernisierung und Mechanisierung des gesamten Agrarsektors gefordert. Das Land leidet unter den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus, einer katastrophalen Dürre und des Zyklons Idai im vergangenen Jahr, der über 5 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen hat.

Das Landwirtschaftsabkommen wurde 2018 unterzeichnet, wobei Belarus landwirtschaftliche Maschinen und fortschrittliche Technologie nach Simbabwe lieferte und lokale Bauern in Anbau, Aussaat, Bewässerung und Ernte ausbildete. Darüber hinaus wurde dem Projekt eine langfristige Finanzierung für den Erwerb von Ausrüstung gewährt.

AFTRADE DMCC vertritt alle führenden Hersteller in Belarus und hat ein Servicezentrum in Harare eingerichtet, das Ersatzteile und Garantieleistungen anbietet. Die landwirtschaftlichen Gemeinden in den Provinzen sollen durch mobile Servicefahrzeuge versorgt werden.

Belarussische technische Spezialisten wurden für ein Jahr nach Simbabwe entsandt, um Landwirte in modernen landwirtschaftlichen Techniken zu schulen. Simbabwische Fachleute erhalten eine zweimonatige Ausbildung in Belarus.

"Dieses Projekt wird die simbabwischen Bauern in die Lage versetzen, die Produktivität ihres Landes zu steigern und ihre Verluste durch eine rechtzeitige Ernte zu verringern. Das Ergebnis wird sein, dass die Bauern die Ernährungssicherheit Simbabwes selbst gewährleisten und, wenn möglich, auch ihr Einkommensniveau durch den Export ihrer Produkte steigern können", sagte Zingman.

Belarus und Simbabwe ergänzen sich in vielerlei Hinsicht, wenn es um den Handel geht. Belarus stellt hochentwickelte Technologie und Investitionen zur Verfügung, die Simbabwe zur Ankurbelung seiner Wirtschaft und Produktivität nutzen kann. Der bilaterale Handel belief sich in den letzten 3 Jahren auf über 30 Millionen Dollar und in den ersten vier Monaten des Jahres 2020 hat der Handel zwischen Belarus und Simbabwe bereits mehr als 7 Millionen Dollar erreicht.

Darüber hinaus entwickeln die beiden Länder gemeinsame Projekte in den Bereichen Geologie, Landwirtschaft und Transport sowie den Bau eines Solarkraftwerks in der Nähe von Harare.

Rückfragen & Kontakt:

Kris Nathan
E-Mail: kris.nathan8@gmail.com
Phone: +44-20-3289-4655

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0003