Schutzleitfaden von Kinder in Wien (KIWI) in Kooperation mit der Kinderschutzorganisation die möwe

Wien (OTS) - Für Kinder in Wien (KIWI) steht das Wohl der ihm anvertrauten Kinder sowie das Schaffen von Unterstützungsnetzwerken und bestmöglicher Rahmenbedingungen für die Mitarbeitenden an oberster Stelle. Kindergärten und Horte sind Bildungsorte des wertschätzenden Miteinanders. Die Kinderrechte sind im KIWI-Leitbild verankert und bilden den Unterfaden der KIWI-Qualitätshandbücher. Sie sind somit ein Grundstein des pädagogischen Verständnisses von KIWI.

Das frühzeitige Erkennen von möglichen Kindeswohlgefährdungen ist eines der Aufgabengebiete und auch gesetzlich verankerte Pflicht pädagogischer Fachkräfte. Institutionelle Schutzkonzepte sind in Österreich für Träger von Kindergärten und Horten noch nicht – so wie etwa in Deutschland – State of the Art und derzeit nicht gesetzlich vorgeschrieben.

Deshalb erarbeitet KIWI nun gemeinsam mit der Kinderschutzorganisation die möwe, ganz im Sinne eines internationalen Qualitätsmerkmals, ein Schutzkonzept für die pädagogische Praxis in allen KIWI-Standorten.

„Wir wollen unseren Mitarbeitenden in diesem sehr sensiblen und komplexen Themenfeld einen organisatorischen Rahmen bieten, der sie in ihrem pädagogischen Alltag stärkt und Sicherheit gibt – zum Wohle der Kinder, die uns anvertraut sind, aber auch zum Schutz unserer Mitarbeitenden.“ „Unser Ziel ist, durch die Etablierung von Kinderschutzbeauftragten unsere Mitarbeitenden in ihrer Arbeit zu unterstützen und ihnen ein Beratungsnetzwerk zur Seite zu stellen, das speziell zu diesem sensiblen Themenkomplex geschult ist“, so die Geschäftsführung von KIWI. Im Rahmen des Schutzleitfadens soll auch eine unabhängige Ombudsstelle etabliert werden, die sowohl für Mitarbeitende als auch für Eltern eine Anlaufstelle bei Sorgen, Rückfragen oder Beschwerden ist.

Kindergärten und Horte als Bildungsinstitutionen sind auch im Kontext von Kindeswohl und Kinderschutz wichtige Institutionen im Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen. Jeder hier investierte Euro dient der gesunden Entwicklung der heranwachsenden Generation. Deshalb fordert KIWI auch politische Entscheidungsträger dazu auf, aktiv und im Sinne der Verantwortung für alle Kinder hier bestmögliche Rahmenbedingungen für die pädagogischen Fachkräfte (wie z. B. kleinere Gruppengrößen mit entsprechendem Personalschlüssel, Ressourcen für Supervision und verbindliche Vorbereitungs- und Reflexionszeiten etc.) festzulegen.

Mitarbeitende bei KIWI zeichnen sich durch ein hohes Engagement aus und dass ihnen das Kindeswohl tagtäglich am Herzen liegt. Eltern vertrauen ihnen ihre Kinder an und es braucht Eltern als Bildungspartner*innen an ihrer Seite, damit alle gemeinsam zum Wohle der Kinder wirken können.

Mit der Erarbeitung des Schutzkonzeptes will KIWI noch bewusster die gelebten Kinderechte im pädagogischen Alltag sichtbar machen und den Mitarbeitenden noch deutlicher Sicherheit für ihr pädagogisches Handeln geben.

Das von KIWI und der möwe gemeinsam erarbeitete Schutzkonzept soll vor allem präventive aber auch konkrete Orientierungs- und Handlungsrichtlinien für Mitarbeitende in der pädagogischen Praxis bereitstellten. Ein Schutzleitfaden ist das gemeinsame explizite Bekenntnis als Trägerorganisation, das Wohl der Kinder in den Mittelpunkt zu stellen und bietet die notwendige Grundlage einer transparenten und wertschätzenden Bildungspartnerschaft. KIWI stärkt damit die achtsame Organisationskultur und verdeutlicht diese nach innen und außen.

In der Zusammenarbeit mit der möwe sieht KIWI eine bereichernde Möglichkeit, gemeinsam mit den Teams vor Ort ihre pädagogische Arbeit auch im Rahmen des Schutzgedankens transparent zu machen. KIWI verdeutlicht durch das Bekenntnis zu einem gemeinsam getragenen Schutzleitfaden sein Bestreben, dass seine rund 92 Kindergärten und Horte, Bildungsorte der Achtsamkeit sind.

„Kinderschutzrichtlinien sind ein Qualitätsmerkmal für Organisationen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Sie stellen das Schutzbedürfnis von Kindern in den Mittelpunkt und geben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Sicherheit und Klarheit im gemeinsamen Arbeiten“, so die Geschäftsführung der möwe, die KIWI bei dieser qualitätsorientierten Organisationsentwicklung mit der Erfahrung aus 30 Jahren Kinderschutz begleitet.

Rückfragen & Kontakt:

Kinder in Wien (KIWI)
Susanne Borth, MSc
Koordination Öffentlichkeitsarbeit
0664/ 886 89 008
s.borth@kinderinwien.at
www.kinderinwien.at

Die möwe Öffentlichkeitsarbeit
Veronika Schiller
01/ 532 14 14 – 713
schiller@die-moewe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KWI0001