ICI kündigt Staatsbegräbnis an

-Kundgebung mit letztem Geleit vom Heldenplatz zum Ballhausplatz. Warnung vor 2. Corona-Panik-Welle und den damit einhergehenden Regierungsmaßnahmen

Wien (OTS) - Am 1. Juli werden:

-die Grund –u. Freiheitsrechte

-die freie Wirtschaft, Bildung und Kultur

-die gewohnte soziale Nähe

zu Grabe getragen.

Am 1.Juli von 17.00 bis 22.00 Uhr am Wiener Ballhausplatz müssen wir vorläufig Abschied nehmen. Denn, auch wenn es aktuell Lockerungen gibt: die Grund -und Freiheitsrechte sind erst wiederhergestellt, wenn der VfGH sämtliche Covidgesetze samt Verordnungen aufgehoben hat und alle Covid-Verwaltungsstrafen annulliert sind. Die Regierung hat uns diese Rechte genommen und sie muss sie wieder in Kraft setzen, bevor eine zweite unbegründete Corona-Maßnahmenwelle dem Land den Garaus macht.

Ein Zusammenbruch wie 1945

Trotz der angekündigten Hilfen findet die Wiedergutmachung der Verluste der Wirtschaft bis dato praktisch nicht statt. Arbeitslose werden mit einem Bettel abgespeist, ebenso wie die Bezieher von Mindestlöhnen. Und die soziale Nähe hat man insbesondere bei den Kindern und der älteren Bevölkerung unterbunden. „Weit mehr Menschen sind an Einsamkeit und Verzweiflung in den Spitälern und Heimen verstorben als an Covid” erklären die Initiatoren der ICI (Initiative für evidenzbasierte Corona Information).

Das tatsächliche Ausmaß der Katastrophe wird nun erst manifest: Firmenpleiten, Familientragödien, Suizide, kultureller Niedergang, Bildungsverlust, Vertrauensverlust gegenüber der Demokratie - alles Türöffner für Autokraten. Daneben gab es eine nie dagewesenen Medienkontrolle (durch Regierungsinserate und spezifische Medienförderungen). So wurde zum wiederholten Male der Facebook-Account der ICI ohne Angabe von Gründen gesperrt. Daher kann jeder Besucher seine Trauer am Ballhausplatz auf seine Weise zum Ausdruck bringen. Kerzen können angezündet, Kränze mit Schleifen abgelegt werden.

Wiedergutmachung der Konsequenzen der Covid-Maßnahmen gefordert

ICI hat außerdem die Einleitung eines Volksbegehrens für ein Wiedergutmachungsgesetz der Schäden, die aus den Covid-19 Maßnahmen resultieren, beantragt. Denn zahlreiche Grundrechte wurden eingeschränkt, die Bevölkerung mehrfach von der Regierung belogen und der Zusammenbruch der Wirtschaft, der medizinischen Versorgung und des sozialen Miteinanders dabei grob fahrlässig in Kauf genommen. Derzeit entscheidet das Innenministerium über die formale Genehmigung des Volksbegehrens.

Zeit und Ort:

Mittwoch 1. Juli, 17.00 Treffpunkt Heldenplatz

Von dort letztes Geleit zum Bundeskanzleramt. Dort finden die Trauerreden u.a. mit dem Schauspieler Hubsi Kramar statt. Danach Mahnwache bis 22.00

Achtung: Facebook hat den Account von ICI ohne Angabe von Gründen gesperrt. Eine Telegram-Gruppe wurde eingerichtet.

www.initiative-corona.info


Rückfragen & Kontakt:

ICI, www.initiative-corona.info, presse@initiative-corona.info

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PUR0001