ZackZack: „Schredder-Gate“: Die Spur führt zu Kurz und Blümel

Melicharek gab in freiwilliger Nachschau Motiv für Decknamen an

Wien (OTS) - Im Mai 2019 vernichtete Arno Melicharek, der Social Media-Chef von Bundeskanzler Kurz, fünf Festplatten des Bundeskanzleramtes unter falschem Namen. Als Beschuldigter gesteht er in seiner Einvernahme: „Habe falschen Namen verwendet, um keine Rückschlüsse auf das Kabinett Blümel bzw. die Regierung Kurz zuzulassen.“

ZackZack zeigt, wie die Schredder-Aktion von den Kabinetten „Kurz“ und „Blümel“ gesteuert wurde. Jetzt führt die Spur zum ersten Mal direkt zum Bundeskanzler.

Lesen Sie jetzt auf ZackZack die ganze Geschichte:

https://zackzack.at/2020/06/19/schreddergate-die-spur-fuehrt-zu-kurz-und-bluemel/

Rückfragen & Kontakt:

Büro Chefredaktion ZackZack.at:

Dr. Thomas Walach, Chefredakteur: tw@zackzack.at
Benjamin Weiser, B.A. MA., Chefredakteur-Stv.: bw@zackzack.at

0043 (0) 676 848843450

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DOG0001