Nationalrat - Nussbaum: Tierleid durch mehr Kontrollen bei Lebendtiertransporten verhindern

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ-Abgeordnete Verena Nussbaum zeigte in der Nationalratsdebatte zum Tierschutzbericht 2019 auf, dass Kontrollen von Lebendtiertransporten nicht nur vor der Abfahrt, sondern gerade während des Transportes stattfinden müssten, da hier die meisten Beanstandungen stattfinden. Sie brachte daher einen Entschließungsantrag ein, in dem der zuständige Bundesminister dazu aufgefordert wurde, die Mindestanzahl von Kontrollen auf der Straße um hundert Prozent zu erhöhen. ****

Viel zu häufig würde die vorgeschriebene Ladedichte überschritten, keine Pausen für die Versorgung der Tiere gemacht, besonders im Sommer würden die Tiere unter den extremen Temperaturen leiden. „Dieses unfassbare Tierleid müssen wir beenden!“, verlangte Nussbaum. „Das geht nur durch regelmäßige und strenge Kontrollen“, erklärte sie weiter. Den Anstieg der Kontrollen im letzten Jahr bezeichnete die Abgeordnete als „Tropfen auf dem heißen Stein“, es müsste generell mehr Kontrollen geben und darüber hinaus sei auch zu bemängeln, dass die Kontrollen während des Transportwegs abgenommen hätten, wo nachweislich jeder fünfte Tiertransporter beanstandet wird. (Schluss) ar/ls

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0024