Studie: 32% der Österreicher kauften wegen Corona-Krise deutlich mehr im Internet ein – knapp 10% überhaupt erstmals im Leben

Covid-19-Maßnahmen beflügeln Online-Shopping in Österreich

Wien (OTS) -

  • Fast 10% haben wegen Covid-19 erstmals in ihrem Leben online eingekauft
  • 32% kaufen nun „wesentlich mehr“ als vorher im Internet ein
  • 25% der Männer, nur 15% der Frauen planen weiterhin mehr online einzukaufen

32% der Österreicherinnen und Österreicher haben aufgrund der Covid-19-Krise wesentlich mehr als vorher im Internet gekauft. Und überraschende 10% haben in diesen Wochen überhaupt erstmals in ihrem Leben den Schritt auf den digitalen Marktplatz gewagt. Das sind die Ergebnisse einer Studie von Paysafe, die die Veränderungen im Einkaufsverhalten durch die Corona-Krise analysiert. Paysafe ist eine führende spezialisierte Zahlungsplattform und in Wien mit seinen Unternehmen paysafecard und Paysafe Pay Later (rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) präsent.

Was von diesem E-Commerce-Aufschwung bleibt, hängt wesentlich vom Alter ab: Wenn in einem Jahr die Krise (hoffentlich) vorbei ist, werden nach eigener Einschätzung knapp 40% der Jungen (18-24 Jahre) deutlich mehr als heute online einkaufen, aber nur 8% der Älteren (Altersgruppe 65+). Die von Covid-19 ausgelösten Veränderungen im Einkaufsverhalten sind also alters-, aber auch geschlechtsabhängig: Denn 25% der Männer rechnen für sich selbst mit mehr Online-Einkäufen in einem Jahr, was nur für 15% der Frauen zutrifft.

Udo Müller, CEO von paysafecard, dem eCash Spezialisten der Paysafe-Gruppe, zu diesen Ergebnissen: „Die Schließung der meisten Geschäfte im Zuge der Covid-19-Maßnahmen haben viele Menschen näher zum Online-Shopping gebracht, was durchaus absehbar war. Das Ausmaß dieses Impacts hat mich aber ebenso überrascht wie die Tatsache, dass viele Konsumentinnen und Konsumenten davon ausgehen, dem digitalen Marktplatz treu zu blieben. Offenbar hat die eigene positive Erfahrung nun Hemmschwellen und Vorurteile abgebaut. Sichere Bezahlung mit bargeldbasierten Methoden wie paysafecard und Paysafecash, sowie Kauf auf Rechnung und Ratenzahlungen wie von Paysafe Pay Later angeboten, hat an dieser Entwicklung einen wesentlichen Anteil. Denn wir wissen, dass Österreich generell gerne mit Bargeld bzw. eCash bezahlt und das völlig berechtigte Sicherheitsbedenken die größte Hürde am Weg zur Teilnahme am E-Commerce darstellen. Wir helfen entscheidend mit, diese Hürde abzubauen. Unsere Studie belegt somit eine Entwicklung, die für unseren Handel, unsere Gesellschaft und natürlich auch unser Unternehmen von größter Tragweite ist.“

Lost in Transaction – „Impact of COVID-19” wurde Anfang April 2020 in 6 Ländern Europas und den USA durchgeführt. In Österreich wurden 1.041 Erwachsene befragt.

Weitere Informationen dazu unter https://www.ots.at/redirect/paysafe5

Ein HiRes-Foto zum Thema steht zur Verfügung: https://we.tl/t-nqvcHTAHqD

Rückfragen & Kontakt:

Sanna Raza, Corporate Communications Manager, DACH | sanna.raza@paysafe.com
+43 676 765 7202

Robert Bauer, accelent communications gmbH | presse@paysafecard.com +43 1 227 60 40-60

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASL0001