Waitz: Tiertransport-Untersuchungsausschuss im Europaparlament

Stopp der Tierquälerei auf Europas Straßen

Brüssel (OTS) - Heute wurde in der Konferenz der Präsidenten des Europaparlaments auf Druck der Grünen endlich entschieden einen Untersuchungsausschuss für Tiertransporte in Europa einzurichten.

Thomas Waitz, EU-Abgeordneter der Grünen und Ko-Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei, sagt: “Dieser Untersuchungsausschuss ist längst überfällig. Die jetzige Tiertransportrichtlinie ist nicht nur veraltet, sondern wird schlichtweg nicht eingehalten. Der erbitterte Widerstand der Liberalen und Konservativen zur Einrichtung ist unverständlich. Der öffentliche Druck hat sie wohl jetzt zur Vernunft gebracht. Es braucht eine komplette Reform: Transportzeiten stark verringern und Lebendtierexporte für den Fleischkonsum in Drittländer zu verbieten. Es kann nicht sein, dass die Tiere weiterhin auf Europas Straßen unter größter Tierquälerei transportiert werden, teilweise mit zu wenig Platz, ausreichend Wasser oder Nahrung oder bei extremsten Temperaturen. Hier braucht es bessere Kontrollmöglichkeiten, aber vor allem härtere Strafen gegen Verstöße. Nächste Woche wird sich im Europaparlament zeigen, wer wirklich für Tierschutz in Europa steht. Die extreme Tierquälerei auf Europas Straßen muss endlich ein Ende haben!”

Die finale Entscheidung muss nächste Woche in der Plenarsitzung mit einer namentlichen Abstimmung beschlossen werden, bei der ein ganzes Paket an Sonderausschüssen zur Abstimmung steht: Sonderuntersuchungsausschüsse zu Krebserkrankungen, Desinformation in der EU, künstliche Intelligenz und digitale Transformation, ein Unterausschuss zu Steuerangelegenheiten im Wirtschaftsausschuss und der Untersuchungsausschuss für Tiertransporte.

Rückfragen & Kontakt:

Inge Chen
Pressesprecherin Thomas Waitz
+32484912134
inge.chen@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004