Deutsch zu Familienhärtefonds: „Türkis-Grün lässt Familien in Not nach dem Motto ‚Net amol ignorieren’ im Stich!“

SPÖ-Bundesgeschäftsführer: Familien brauchen echte Hilfe statt leerer Versprechen – Regierung kündigt groß an, zahlt aber nicht aus

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch hat heute, Dienstag, die Kritik der SPÖ am Regierungsversagen beim Familienhärtefonds bekräftigt. „Die Kurz/Kogler-Regierung lässt in Not geratene Familien im Stich und verfährt beim Familienhärtefonds nach dem Prinzip ‚Ned amol ignorieren‘. Die Mehrheit der AntragstellerInnen bekommt nach aktuellen Medienberichten nicht einmal eine Antwort. Auch die versprochenen Hilfsgelder kommen nicht bei den Menschen an. Das ist ein Totalversagen der türkis-grünen Ankündigungsriesen und Umsetzungszwerge“, sagte Deutsch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Deutsch erinnerte an die wiederholten Beteuerungen der Regierung, die versprochen hatte, niemanden zurückzulassen. „Die Wahrheit ist: Die Regierung lässt in Not geratene Familien im Regen stehen. Der groß angekündigte Familienhärtefonds der Regierung ist kein Schutzschirm, sondern eine türkis-grüne Luftblase“, betonte Deutsch, der mit Blick auf die derzeit laufende SPÖ-Kampagne betonte, dass Familien echte Hilfe statt leerer Versprechen brauchen. „Wir fordern daher unter anderem, dass die Gelder aus dem Familienhärtefonds so rasch wie möglich ausgezahlt werden. Außerdem muss der Familienzuschlag beim Arbeitslosengeld deutlich erhöht werden. Das hilft den Betroffenen und stärkt auch den Konsum“, sagte Deutsch. (Schluss) mb/bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002