Grüne: Sexistische Beschimpfung der WWF-Aktivistin durch LH-Stv Geisler absolut inakzeptabel

Disoski/Nessler: „Angriff von höchster Stelle absolut untragbar“

Wien (OTS) - Entsetzt reagieren die Grüne Frauensprecherin Meri Disoski und die Tiroler NR-Abgeordnete Barbara Nessler auf die widerliche Entgleisung des stv. Landeshauptmanns und hochrangigen ÖVP-Politikers Josef Geisler: „Ein derart letztklassiger und frauenverachtender Angriff auf eine WWF-Aktivistin ist inakzeptabel. Anstatt einer ehrenamtlich engagierten Klimaaktivistin Wertschätzung und Respekt entgegenzubringen, wird sie auf widerlichste Art und Weise beschimpft.“

„Geislers Verhalten widert mich an. Es offenbart den strukturellen Sexismus, der nach wie vor in höchsten politischen Ebenen des Landes fest verankert ist“, so Disoski. Sexismus gehört für Frauen zum Alltag – genauso die dahinterliegenden Machtverhältnisse. „Wenn Geisler sich jetzt öffentlich auf seine vermeintliche Emotionalität beruft, ist das heuchlerisch und falsch“, hält die Grüne Frauensprecherin fest.

Barbara Nessler dazu weiter: „Untergriffige, sexistische Beschimpfungen haben weder in der Politik noch sonst wo etwas verloren. Das ist nicht der Umgangston, den wir haben wollen. So sind wir nicht, so ist Tirol nicht.“

Abschließend bedanken sich Disoski und Nessler sowie die Grüne Tiroler Frauensprecherin Stephanie Jicha bei den WWF-AktivistInnen für ihren Einsatz und ihr Engagement in den zentralen Zukunftsfragen.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003