Holzleitner: Kinder- und Jugendorganisationen brauchen mehr finanzielle Mitteln

Wien (OTS/SK) - In der Nationalratsdebatte zum Jugendbudget brachte SPÖ-Kinder- und Jugendsprecherin, Eva-Maria Holzleitner, einen Entschließungsantrag ein, in dem die Bundesregierung dazu aufgefordert wurde, eine Gesetzesvorlage für die jährliche Indexanpassung der Bundesjugendförderung vorzulegen. „Die fehlende Indexanpassung hat seit 2001 einen Verlust von 40 Prozent der finanziellen Mittel bei Kinder- und Jugendorganisationen ausgemacht“, berichtete Holzleitner. „Alle finden ehrenamtliches Engagement wertvoll. Doch bei einem Lippenbekenntnis darf es nicht bleiben!“ ****

Die Abgeordnete lobte den Beitrag, den Kinder- und Jugendorganisationen zur Gesellschaft leisten. Auch in diesen außergewöhnliche Zeiten hätten diese Wege gefunden, die die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen. Das sei gerade jetzt besonders wichtig, da während des Lockdowns die Kinderrechte eingeschränkt worden wären. „Wir dürfen nicht vergessen: Auch Kinder haben Rechte!“, erinnerte Holzleitner. Sie sei bereit, die vom UN-Kinderrechtsausschuss genannten Baustellen anzugehen. „Damit in Österreich Kinderrechte wirklich wirksam werden können!“ (Schluss) up/ar

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0022