Darf es ein kostenloses Visier statt des Mundschutzes sein

Wien (OTS) - Während sich das Raubrittertum in Österreich ausbreitet und Mundschutzmasken sowie Visiere zu weit überteuerten Preisen angeboten werden, geht ein österreichisches Unternehmen einen neuen Weg. Die Reinigungsfirma Reinemacher Reinigungsservice GmbH verschenkt seine Visiere einfach an die Kunden.

Nachgefragt bei dem Geschäftsführer Alexander Binder, warum Reinemacher diese Lösung umsetzt, wurde uns eine deutliche Antwort gegeben. Alexander Binder unterstützt diese neue Art von Geschäftemacherei nicht, sein Ansatz ist, dass Gesichtsmasken in welcher Form auch immer ein notwendiges Übel sind mit welchem man keine Geschäfte machen sollte. Sehrwohl sollen diese Produkte verkauft werden, jedoch sind Gewinnmargen von bis zu 1000% nicht mehr nachvollziehbar.

Aus diesem Grund verschenkt die Firma Reinemacher Reinigungsservice GmbH an jeden Kunden, welcher in einem Zeitraum von Juni bis inkl. August 2020 eine Büroreinigung bucht Visiere. Laut dem Geschäftsführer Alexander Binder muss die Anzahl der Visiere pro Kunden noch kalkuliert werden, aber man ist guter Dinge, das hier schnell eine Lösung gefunden wird. Mehr Infos zu der Firma Reinemacher finden Sie unter www.reinemacher.at

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Binder
REINEMACHER Reinigungsservice GmbH
a.binder@reinemacher.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014