Laudamotion – Stöger: Entscheidung wirft viele Fragen auf

Wien (OTS/SK) - Für SPÖ-Verkehrssprecher Alois Stöger wirft die Entscheidung von Ryanair, den Standort Wien ihrer Tochter Laudamotion zu schließen, etliche Fragen auf. Denn vor zwei Jahren haben sich die damaligen Regierungsverantwortlichen, ÖVP-Kanzler Kurz und FPÖ-Verkehrsminister Hofer, auf die Fahnen geheftet, dass es ihnen zu verdanken sei, dass die Lauda-Air eine österreichische Fluglinie bleibe. "Wo die Entscheidungen über den Standort fallen, hat sich jetzt gezeigt, ganz offensichtlich war das nicht in Österreich", sagt Stöger. ****

"Die damaligen Versprechungen von Kurz und Hofer werden nicht eingehalten, die Beschäftigten müssen es ausbaden", sagt Stöger. Er fordert, dass jetzt alles getan werden muss, um den Beschäftigten von Laudamotion zu helfen. "Dass die Wirtschaftskammer den Beschäftigten in den Rücken gefallen ist und Löhne akzeptiert hat, die weit unter dem Kollektivvertrag und unter der Armutsschwelle liegen, ist ein Skandal für sich", so Stöger. (Schluss) wf/lp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005