Erwachsenenbildung – Hammerschmid und Kucharowits fordern Möglichkeit für Kursbetrieb

Recht auf Bildung für alle

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid und SPÖ-Abgeordnete Katharina Kucharowits fordern Regeln, die den Kursbetrieb in der Erwachsenenbildung möglich machen. „Gerade in einer massiven Arbeitsmarktkrise, wie wir sie jetzt haben, sind Qualifikation und Weiterbildung für ArbeitnehmerInnen enorm wichtig. Es ist nicht nachvollziehbar, warum es für die Erwachsenenbildung nicht Regeln analog zu den Schulen geben kann, die den Kursbetrieb möglich macht“, so SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid. ****

Die derzeitigen Regeln für Kurse in der Erwachsenenbildung richten sich nach den Regeln für Veranstaltungen, für die nicht mehr als 10 Personen erlaubt sind. „Es ist mehr als unverständlich, warum es in dem selben Gebäude unterschiedliche Regelungen geben sollen. In einigen Erwachsenenbildungseinrichtungen befinden sich z.B. auch Musikschulen, hier gelten völlig andere Vorgaben. Wer soll sich da bitte noch auskennen?“, kritisiert Nationalratsabgeordnete Katharina Kucharowits, Mitglied im Bildungsausschuss. „Es geht um das Recht auf Bildung für alle und darum, niemandem den Zugang zu verwehren. Die Bildungseinrichtungen sollen mit allen Schutzmaßnahmen endlich wieder für alle offen stehen. Bildungsminister Faßmann ist jetzt gefordert, mit dem Gesundheitsminister rasch entsprechende realistische Regeln zu erlassen“, so Kucharowits. (Schluss) up/mp/ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006