Ö1-Wirtschaftsmagazin „Saldo“ am 22.5.: Der Weg der Ukraine aus der Corona-Krise

Wien (OTS) - Christian Wehrschütz hat bei österreichischen Betrieben in der Ukraine recherchiert, wie sie die Corona-Krise bisher gemeistert haben – zu hören in „Saldo – das Wirtschaftsmagazin“ am Freitag, den 22. Mai um 9.42 Uhr in Ö1.

Die Corona-Pandemie hat auch die Ukraine massiv getroffen; Prognosen rechnen für die Ukraine unter anderem mit einer Rezession und einem Anstieg der Arbeitslosigkeit von 500.000 bis zu 1,5 Millionen Personen. Viele dieser Probleme gibt es auch in der EU, doch es bestehen drei gravierende Unterschiede: Erstens ist die Finanzkraft der Ukraine sehr gering. Zweitens herrscht in der Ostukraine nach wie vor Krieg, der nicht nur Geld kostet, sondern weiterhin abschreckend auf ausländische Investoren wirkt. Und drittens sind die staatlichen Institutionen und der Rechtsstaat unterentwickelt. Trotzdem hat die Ukraine nicht zuletzt wegen ihres starken Agrarsektors durchaus Chancen, die Krise zu meistern. Profitieren könnte das Land auch davon, dass Produktionsstätten etwa aus China näher an die EU zurückverlagert werden.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Isabella Henke
(01) 501 01/18050
isabella.henke@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0002