Wölbitsch: Stadt Wien darf BMI-Hilfsangebot nicht länger verweigern

Neuer Corona-Fall aufgetaucht – Ernste Lage in der Bundeshauptstadt – Ludwig und Hacker dringend gefordert

Wien (OTS) - Ein neuer Corona-Fall in einem Asylquartier in Wien-Simmering zeigt die ernste Lage in der Bundeshauptstadt: Mehr als die Hälfte aller aktiven Corona-Fälle befindet sich in Wien, der Reproduktionsfaktor in Wien liegt seit mehreren Tagen über 1. „Bürgermeister Ludwig und Gesundheitsstadtrat Hacker verschließen seit Wochen die Augen und versuchen, die Situation schönzureden – und das auf Kosten der Gesundheit aller Wienerinnen und Wiener“, so Stadtrat Markus Wölbitsch und weiter: „Wir müssen jetzt zusammenarbeiten, um die Infektionsketten zu durchbrechen. Die Stadt Wien darf daher das Hilfsangebot des Innenministeriums nicht länger verweigern!“

Innenminister Karl Nehammer hat bereits vor Tagen seine Unterstützung angeboten. „Die Situation in Wien hat absolute Dringlichkeit. Doch von Seiten der Stadtregierung gibt es nach wie vor die gewohnte Blockadehaltung. Damit muss jetzt endgültig Schluss sein“, so der ÖVP-Stadtrat. Es sei fahrlässig und verantwortungslos, wie Ludwig und Hacker in dieser Situation agieren. „Eine 2. Welle muss verhindert werden. Die Stadt hat es in der Hand, sich die fachliche und personelle Unterstützung seitens des Bundes zu holen.“

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001