Auszeichnungen der Romy-Akademie für ORF-(Ko-)Produktionen

Andi Knoll präsentiert die „Romy 2020“ am 23. Mai in ORF 2

Wien (OTS) - Die Romy-Akademiepreise rücken seit Jahren jene Menschen ins Rampenlicht, die bei Produktionen für Film und Fernsehen normalerweise hinter der Kamera zu finden sind. Damit werden jene Filmschaffenden ausgezeichnet, die am Erfolg der Produktionen maßgeblich beteiligt sind. Heute, am Dienstag, dem 19. Mai 2020, wurden die diesjährigen Preisträger/innen in 13 Kategorien bekanntgegeben. Aufgrund der Corona-bedingten Absage der Akademiepreisverleihung sowie der Romy-Gala werden alle Auszeichnungen bzw. Preisträger/innen heuer in der Sendung „Romy 2020 – Der Österreichische Film- und Fernsehpreis“ präsentiert, wenn Andi Knoll am Samstag, dem 23. Mai 2020, um 20.15 Uhr in ORF 2 durch einen unterhaltsamen Abend voller Überraschungsmomente und großer Emotionen führt.

Folgende acht Kino- und TV-Produktionen, die vom ORF (ko-)produziert bzw. kofinanziert wurden, können sich heuer über einen Romy-Akademiepreis freuen: Mit „Spuren des Bösen: Sehnsucht“ wird der achte Film der ORF/ZDF-Krimireihe als „Bester TV-Film“ ausgezeichnet. In der Kategorie „Beste Regie TV-Fiction“ erhält Catalina Molina für den „Landkrimi – Das dunkle Paradies“ eine Romy. Leena Koppe kann sich in der Kategorie „Beste Bildgestaltung TV-Fiction“ für den „Landkrimi – Das letzte Problem“ über eine Auszeichnung freuen. Agnes Pluch erhält für das ORF/ZDF-Familiendrama „Balanceakt“ in der Kategorie „Bestes Buch TV-Fiction“ einen Preis. Als „Beste Produktion TV-Fiction“ dürfen Heinrich Ambrosch, Marvin Kren und Moritz Polter für die ORF/Netflix-Mystery-Thriller-Serie „Freud“ eine Romy entgegennehmen. Und die „Dok 1“-Dokumentation „Nie zu spät – Die Träume der Hundertjährigen“ mit Lisa Gadenstätter (Produzentin Alexandra Wieser) wird als „Beste TV-Doku“ mit einer Romy ausgezeichnet. Weiters kommen folgende Kinoproduktionen, an denen der ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens beteiligt ist, zu Romy-Ehren: In der Kategorie „Bester Kinofilm“ geht die Romy an „The trouble with being born“. Judith Benedikt und Eva Testor erhalten den Preis in der Kategorie „Beste Bildgestaltung Kinofilm“ für „Backstage Wiener Staatsoper“ (zu sehen am Montag, dem 1. Juni, um 22.20 Uhr in ORF 2). Die Preise für den „Besten Nachwuchs – weiblich“ und „Besten Nachwuchs – männlich“ werden im Rahmen der Sendung zur „Romy 2020 – Der Österreichische Film- und Fernsehpreis“ präsentiert.

ORF-Programmdirektorin Mag. Kathrin Zechner: „Bei einer Produktion kommt es, wie bei einem Uhrwerk, auf jedes Rädchen an – sowohl vor aber ganz speziell auch hinter der Kamera ist voller Einsatz gefragt. Und genau diese kreativen Fernsehmacherinnen und Fernsehmacher, die maßgeblich am Erfolg von Serien, Filmen, neuen Formaten und Sendungen beteiligt sind, müssen gerade in Zeiten wie diesen vor den Vorhang geholt werden. Daher freut es mich heuer ganz besonders, dass wir uns auch vor diesen Preisträgerinnen und Preisträgern verbeugen und ihnen eine Bühne im ORF-Programm geben, um ihr Schaffen zu ehren. Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern – von der internationalen ORF-Koproduktion ‚Freud‘ über die rot-weiß-roten ORF ‚Landkrimis‘ bis hin zu ORF-Dokus wie ‚Nie zu spät – Die Träume der Hundertjährigen‘.“

Gelungene Überraschungen und große Emotionen: Andi Knoll präsentiert die „Romy 2020“ am 23. Mai in ORF 2

Corona-bedingt steht dieses Jahr keine große Gala auf dem Programm. Trotzdem muss das TV-Publikum nicht auf glanzvolle Höhepunkte verzichten, denn Andi Knoll führt am Samstag, dem 23. Mai 2020, um 20.15 Uhr in ORF 2 durch einen unterhaltsamen Abend voller Überraschungsmomente: Die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger des Publikumspreises wurden schon vorab mit der „Romy“ überrascht und diese Momente für das Publikum mit der Kamera eingefangen. Ob am Arbeitsplatz, beim Mountainbike-Ausflug, beim vermeintlichen Fernsehinterview oder Zuhause – die Schauplätze sind so vielfältig wie die Preisträger/innen. Wer die begehrten Trophäen bekommt und wo sie überreicht wurden, zeigen die vergnüglichen Zuspielungen mit gelungenen Überraschungen und großen Emotionen.

Außerdem werden heuer auch alle Kategorien der „Romy“-Akademiepreise – jene Auszeichnung für Filmschaffende, die bei Produktionen für Film und Fernsehen normalerweise hinter der Kamera zu finden sind – in der Sendung „Romy 2020“ genannt. Protagonistinnen und Protagonisten dieser Erfolgsproduktionen konnten für emotionale und persönliche Zuspielungen gewonnen werden.

Auf der ORF-TVthek (https://TVthek.ORF.at) wird die „Romy 2020“-Sendung weltweit als Live-Stream und nach der TV-Ausstrahlung für sieben Tage als Video-on-Demand verfügbar sein.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001