HC-Klubobmann Karl Baron: Pop-up-Radweg auf Praterstraße sorgt für Mega-Stau

Grüne planen Sperre der Ringstraße für Autofahrer. Ludwig muss handeln.

Wien (OTS) - „Es ist geradezu unfassbar, welche Schikanen Vizebürgermeisterin Hebein den Autofahrern mit ihren Pop-up-Radwegen in Wien zumutet. Der heutige Mega-Stau auf der Praterstraße zeigte einmal mehr, dass die rot-grüne Wiener Verkehrspolitik vollkommen entrückt ist und einen Schwachsinn nach dem anderen hervorbringt“, erklärte heute der Klubobmann des Teams HC Strache (HC), Karl Baron.

Und auch der zweite Pop-up-Radweg auf der Wagramer Straße zwischen Kagraner Brücke und Arbeiterstrandbadstraße stelle sich nicht minder problematisch für die Autofahrer dar. Gerade jetzt, wo die Wirtschaft wieder hochgefahren wird und vermehrt Zulieferer für Geschäfte und Gastronomie in der Innenstadt unterwegs seien, habe man solche Dummheiten zu unterlassen, so Baron weiter.

„Mit dieser schikanösen Autofahrer-Hetze, welche die Menschen tagtäglich auf unzumutbare Art und Weise mit einem Stauerlebnis zwangsbeglückt, muss endlich Schluss sein. Bevor Vizebürgermeisterin Hebein das nächste von den Grünen geplante Projekt „Sperre der Ringstraße für Autofahrer“ umsetzt, hat Bürgermeister Ludwig ein Machtwort zu sprechen und Hebein zur Räson zu bringen“, so Baron abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Team HC Strache - Die Allianz für Österreich
LT & GR-Klub Wien
PR-Berater Gernot Rumpold
+43 664 465 88 55
gernot.rumpold@daoe-wien.at
www.daoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DAO0001