FP-Krauss fordert Umgestaltung des „Platz der Menschenrechte“

Denkmal des Drogendealers Omofuma müsste entfernt werden, dafür mehr Grün statt hässlicher Betonwüste

Wien (OTS) - Der Wiener FPÖ-Stadtrat Maximilian Krauss fordert eine Umgestaltung des „Platz der Menschenrechte“ am Beginn der Mariahilferstraße. „Mit der Namensgebung hat die Stadt Wien bereits eine ausreichend starke Botschaft gesetzt. Jetzt geht es darum diesen Platz auch vernünftig als Ruheoase mit Spielplatz und schattenspendenden Bäumen zu nützen statt ihn als Betonwüste und Hitze-Hotspot verkommen zu lassen. Das wäre viel sinnvoller, als permanent auf Fahrbahnen unnötige Begegnungszonen zu schaffen die niemand braucht und Parkplätze zu vernichten.

Einzig das illegal aufgestellte Denkmal des Drogendealers Omofuma müsste bei einer Neugestaltung entfernt werden. Krauss: „Dafür bekommen die Bürger statt diesem Beton-Schandfleck mehr Grün und damit eine schönere Umgebung. Die rot-grüne Stadtregierung soll umgehend handeln.“

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001