FPÖ-Darmann zu Mandl: Wirtschaftskammer ist für fehlende Hilfen für die Unternehmer mitverantwortlich!

Soforthilfe-Unterstützungsfonds des Landes für die Kärntner Wirtschaft und den Arbeitsmarkt notwendig – Tourismus- und Veranstaltungsland Kärnten umgehend öffnen

Klagenfurt (OTS) - „Die heutige Aussendung des Kärntner Wirtschaftskammerpräsidenten Jürgen Mandl, in welcher er die Bürokratie und den Amtsschimmel in den ÖVP-Ministerien beklagt, schießt den Vogel ab“, erklärt der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Gernot Darmann in einer Reaktion. „Die Wirtschaftskammer ist durch die Bürokratie bei der Abwicklung des Härtefallfonds ebenso für die dramatische Situation und die fehlenden Hilfen für die Unternehmer mitverantwortlich, wie die Angst schürende Bundesregierung, die entgegen der Expertenratschläge die Österreichische Wirtschaft durch ihre überzogenen Maßnahmen erst in die Krise manövriert hat“, betont Darmann. Mandl müsse also auch die Wirtschaftskammer und damit sich selbst an der Nase nehmen.

Darmann fordert Mandl auf, als Wirtschaftsbund-Chef seinen Einfluss in der ÖVP geltend zu machen, damit auch den Kärntner Unternehmen endlich bei der Bewältigung der Folgen der Corona-Krise geholfen wird. „Die FPÖ fordert seit Wochen einen Soforthilfe-Unterstützungsfonds des Landes für die Kärntner Wirtschaft und den Kärntner Arbeitsmarkt in Höhe von 100 Mio. Euro. Leider verweigert die SPÖ-ÖVP-Landesregierung bisher die Umsetzung. Ebenso wollen wir eine umgehende Öffnung für das Tourismus- und Veranstaltungsland Kärnten, um damit allen Unternehmern und Arbeitnehmern wieder zu einem Einkommen zu verhelfen. Ich erwarte hier die Unterstützung von Mandl, statt ein Abwälzen der eigenen Verantwortung auf andere“, erklärt der FPÖ-Chef.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Kärnten
0463/56 404
office@freiheitliche-ktn.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001