NEOS zu Kultur-Neustart: Ein „grober Rahmen“ ist kein Stufenplan

Schellhorn: „Statt konkrete Lösungen zu liefern, vertröstet uns die Regierung wieder auf nächste Woche. Damit gibt es die für heute versprochene Planungssicherheit wieder nicht.“

Wien (OTS) - „Wie viel kann man eigentlich in einer knapp einstündigen Pressekonferenz reden und wie wenig dabei sagen“, sagt NEOS-Kultursprecher Sepp Schellhorn nach dem heutigen Auftritt von Werner Kogler und Rudolf Anschober. „Die Kulturschaffenden brauchen jetzt nicht noch mehr Geschwafel, sondern endlich eine konkrete Perspektive. Die sind Kogler und Anschober aber wieder schuldig geblieben - mit einem ,groben Rahmen’ kann die Branche nicht arbeiten.“

Nach neun Wochen gebe es mit dem heutigen Tag immer noch keinen richtigen Fahrplan, nur Eckpfeiler, so Schellhorn - „und das, obwohl mit heute alle Geschäfte und alle Wirtshäuser wieder offen haben. Das empfinde ich als Schlag ins Gesicht für die ganze Kulturbranche.“

Statt einen konkreten Stufenplan zu präsentieren und somit eine konkrete Perspektive zu liefern, „vertröstet uns die Regierung jetzt schon wieder auf nächste Woche, damit gibt es vor dem 25. Mai null Planungssicherheit. Genau die ist aber längst überfällig und war für heute angekündigt! Man muss die Sesselkreise jetzt wirklich beenden und konkrete Lösungen präsentieren“, sagt Schellhorn. „Die waren für heute versprochen und waren die letzten Tage in Ausarbeitung. Was ist jetzt?? Ich bin tief betroffen, dass die Kulturschaffenden heute wieder keine Lösung und kein Hygienekonzept für Theater und Film haben, nach dem sie sich richten können. Die Unsicherheit geht weiter. Das hat mit Wertschätzung und Verantwortung für die Kultur einfach nichts mehr zu tun.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0004