FPÖ – Hofer: Regierungskabinett für Bewältigung der Krise umbilden

Wien (OTS) - Im Rücktritt von Kultur-Staatssekretärin Ulrike Lunacek sieht FPÖ-Bundesparteiobmann NAbg. Norbert Hofer eine Gelegenheit, um das Regierungskabinett auf die Erfordernisse der aktuellen Situation anzupassen: „Österreich ist mit einer Rekordarbeitslosigkeit konfrontiert, die Wirtschaft liegt am Boden. Seriösen Berechnungen zufolge werden die überzogenen Maßnahmen der Bundesregierung dazu führen, dass ein Viertel aller Unternehmen die Coronakrise nicht überleben werden. Die Bundesregierung braucht daher dringend einen Experten, der den Wiederaufbau des Landes orchestriert.“

Der FPÖ-Obmann schlägt vor, die Kulturagenden ohne eigenes Staatssekretariat im Vizekanzleramt anzusiedeln und stattdessen ein Staatssekretariat für den Wiederaufbau einzurichten: „Wenn der Bundesregierung Österreich ein Anliegen ist, dann müssen jetzt alle Kräfte gebündelt werden, um der Wirtschaft mit wirksamen Maßnahmen unter die Arme zu greifen.“ Für die Kunst- und Kulturszene wäre es die größte Hilfe, wenn es zu einer kompletten Öffnung kommt. Hofer: „Auch hier gilt: Kein Hilfspaket kann den Umsatz ersetzen. Die Betriebe brauchen Besucher, die Künstler brauchen Zuschauer und Applaus – und zwar dringend.“

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003