Ö1-Wirtschaftsmagazin „Saldo“ am 15.5.: „Der faire Handel in der Corona-Krise“

Wien (OTS) - Aufgrund der Corona-Krise bangen hunderttausende Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika um ihre Existenz. Darüber spricht Michael Fröschl mit „Fairtrade Österreich“-Chef Hartwig Kirner in „Saldo – das Wirtschaftsmagazin“ am Freitag, den 15. Mai um 9.42 Uhr in Ö1.

Bei den Folgen der Corona-Krise denkt man meist an die österreichische Wirtschaft, vielleicht noch an Italien, Spanien, die USA und China. Aber selten im Blick sind die Länder des globalen Südens, die sogenannten Entwicklungsländer. Dabei steigen gerade in Afrika und Lateinamerika die Infektionszahlen stark an. Manche Länder wie Brasilien und Peru sind schon massiv betroffen, andere schotten sich ab, um das Schlimmste zu verhindern. Wirtschaftlich bedroht die Corona-Pandemie dort die Existenz vieler Kleinbäuer/innen, Handwerker/innen und Landarbeiter/innen – und auch jener Produzent/innen, die für den fairen Handel arbeiten und dadurch ein bisschen mehr verdienen. Mit Fairtrade bekommen sie einen garantierten Mindestpreis und Sozialprämien für Spitäler und Schulen. Doch die aktuelle Krise stellt auch dieses Modell einer gerechteren Handelsbeziehung vor große Herausforderungen.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Zinkl
01 36069/19121
claudia.zinkl@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001