Waitz: NEOS für Import-Zulassungen von genmanipuliertem Soja

Genehmigungs-Prozedere der EU-Kommission noch immer undemokratisch

Brüssel (OTS) - “Die NEOS stimmen im Dienste der Agrarindustrie ab. Claudia Gamon will den “freien” Handel um jeden Preis, selbst wenn es unsere Gesundheit und unser Klima belastet. Der Anbau von Gensoja in Südamerika kostet uns aber pro Minute 7000m2 Amazonas-Regenwald, der damit für immer zerstört wird, sagt Thomas Waitz, EU-Abgeordneter der Grünen und Ko-Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei. Die Grünen haben gestern federführend einen Antrag im Europaparlament gegen die Import-Zulassung von genmanipulierten Soja gestellt und mit breiter Mehrheit gewonnen.

“Statt Lehren aus der Covid-19 Krise zu ziehen und die europäische Landwirtschaft nachhaltig umzubauen, hält auch die neue EU-Kommission der Agrarindustrie-Lobby die Tür offen. Es gibt für die Zulassungen aber keine Mehrheiten im Rat und im EU-Parlament. Die Kommission ignoriert das EU-Vorsorgeprinzip zur Wahrung der Gesundheit der europäischen Bürgerinnen und Bürger. Die Grünen werden weiter für ein gentechnikfreies Europa und gegen den Einfluss der Agrarlobby kämpfen, die diese Zulassungen um jeden Preis durchdrücken wollen”, so Thomas Waitz abschließend.

Die EU ist weltweit der zweitgrößte Importeur von Soja, dass zum Großteil als Tierfutter eingeführt wird.

Rückfragen & Kontakt:

Inge Chen
Pressesprecherin Thomas Waitz
+32484912134
inge.chen@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002