WKÖ-Spitze: Fixkostenzuschüsse müssen schnell bei Unternehmen ankommen

Mahrer und Kopf: Je früher Geld fließt, desto besser

Wien (OTS) - „Unsere Betriebe brauchen dringend finanzielle Unterstützung bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Mit den Zuschüssen aus dem Corona Hilfs-Fonds können ab 20. Mai Unternehmen aller Größen, die starke Umsatzeinbrüche im Zusammenhang mit COVID-19 verzeichnen, dringend benötigte Mittel vom Bund erhalten“, so WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Generalsekretär Karlheinz Kopf. Die Zuschüsse decken sowohl einen Teil der Fixkosten als auch den Wertverlust bei verderblichen oder saisonalen Waren ab.

„Wichtig ist jetzt, wie für die Gastronomie auch für andere, besonders stark betroffene Branchen zusätzlich zu den bereits beschlossenen Unterstützungsmaßnahmen weitere maßgeschneiderte Hilfspakete zu schnüren. Mit solchen punktgenauen Maßnahmen können der Konsum angekurbelt, Arbeitsplätze und Wertschöpfung gesichert werden“, so Mahrer abschließend. (PWK202)

Rückfragen & Kontakt:

Sonja Horner
Wirtschaftskammer Österreich
Sprecherin des Präsidenten
T 0590900 4462
E sonja.horner@wko.at

Aktuelle News aus der Wirtschaft für die Wirtschaft – http://news.wko.at/oe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003