Grüne Wirtschaft Niederösterreich: Die Wirtschaftskammer ist zum Handeln aufgefordert!

Wo bleibt die angekündigte Hilfe der Wirtschaftskammer?

Wien (OTS) - Mit der konstituierenden Sitzung des neuen Wirtschaftsparlaments in Niederösterreich ist der Startschuss gefallen. Die Grüne Wirtschaft Niederösterreich fordert jetzt von Seiten der Wirtschaftskammer konkrete Maßnahmen zur Entlastung von Unternehmen.

Abgaben an die Wirtschaftskammer Niederösterreich sollen reduziert und nicht nur gestundet werden. Eine schnelle und unbürokratische Hilfe für Unternehmen ist damit möglich. Die Landeskammer kann die von Lohn- und Gehaltszahlungen abhängige Kammerumlage 2 senken. Eine solche Reduktion würde die Lohnnebenkosten für Dienstgeber senken und damit zur Erhaltung von Arbeitsplätzen beitragen.

Neustart mit neuem Kammerpräsidenten und Chance auf Wahlrechtsreform

Die Grüne Wirtschaft Niederösterreich gratuliert dem neuen Kammerpräsidenten und freut sich auf eine konstruktive Zusammenarbeit. Das erste gemeinsame Ziel sollte eine Wahlrechtsreform sein. Ein demokratiepolitisches Glanzstück sind die Wirtschaftskammerwahlen derzeit nicht.

Mitglieder können nur die Vertreter*innen ihrer Fachgruppe wählen. Alle höheren Gremien werden dann proportional zum Ergebnis der Fachgruppen besetzt. Das dafür verwendete Berechnungssystem bevorzugt strukturell die stärkste Kraft. Das hat zur Folge, dass Spitzengremien im Wesentlichen nur von Vertreter*innen des ÖVP-Wirtschaftsbundes besetzt sind.

Die Grüne Wirtschaft fordert daher mehr Direktwahlen um die Wirtschaftskammer demokratischer zu machen.


Rückfragen & Kontakt:

August Lechner
Grüne Wirtschaft Niederösterreich
august.lechner@gruenewirtschaft.at
0664 272 3327

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGW0001