Weitere Kontrollen gegen die illegale Öffnung am Sonntag

Wien (OTS/RK) - Am Sonntag, 10. Mai 2020 wurde wieder gezielt gegen die illegale Ladenöffnung an Sonntagen vorgegangen. Das Einsatzteam Stadt Wien führte Wienweit zusammen mit dem Wiener Marktamt in 58 Betrieben Kontrollen durch. An diesem weiteren Schwerpunkt nahmen 12 Kontrolleure teil.

Die Gesamtstatistik bestätigt die hohe Kontrollfrequenz; insgesamt wurden 173 Anzeigen gelegt. Davon fielen 58 Anzeigen auf das Öffnungszeitengesetz. Frisch aufgeschnittene Melonen, Brot und Gebäck in Selbstbedienung und die bis auf den letzten Zentimeter gefüllte Fleischvitrine. So präsentierten sich wiederholt einige Klein-Supermärkte. Die Wiederholungstäter müssen mit hohen Verwaltungsstrafen rechnen. Doch, wenn die Strafen zu hoch werden, meldet eine andere Person ein neues Gewerbe an und die Kontrollen beginnen von vorne. "Die Kontrollen sind wichtig, um dem Wildwuchs an offenen Geschäften am Sonntag entgegen zu wirken", so Walter Hillerer, Leiter des Einsatzteams Stadt Wien.

In zwei Betrieben wurde das Gewerbe ohne Genehmigung ausgeübt. Die COVID-19-Schutzmaßnahmen wurden wiederholt in einigen Betrieben nicht eingehalten. Die Kundinnen und Kunden drängten sich in den Geschäften, zum Teil ohne Mund-Nasen-Schutz. "Wir werden die Kontrollen weiterführen und die amtsbekannten Betriebe zusammen mit der Polizei wegen Verstoß gegen die Schutzmaßnahmen überprüfen", so Hillerer weiter. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Gregor Jank
Pressesprecher
Gruppe Sofortmaßnahmen
Tel.: 0676 8118 75202

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008