FSG Berufsschule fordert dringend Maßnahmen gegen drohende Jugendarbeitslosigkeit!

Dramatischer Rückgang an Ausbildungsplätzen in Lehrbetrieben aufgrund der Corona-Krise

Wien.- (OTS) - Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise erwartet die Sozialdemokratische Fraktion in der Gewerkschaft Berufsschule im Herbst 2020 teils dramatische Rückgänge bei den zur Verfügung stehenden Ausbildungsplätzen in Lehrbetrieben.

Arbeitslosigkeit speziell für die im heurigen Jahr neu auf den Lehrstellenmarkt drängenden Jugendlichen und die sich daraus ergebenden sozialen Probleme und Folgen müssen unbedingt verhindert werden!

Die FSG Berufsschule fordert daher:

  • Sonderförderprogramm für die Ausbildungsbetriebe: Jeder neue Lehrvertrag wird durch einen speziell auf die Zeit der Wirtschaftskrise abgestimmten finanziellen Beitrag des Staates massiv gefördert.
  • Großbetriebe wie Banken, Industriebetriebe und Betriebe, die unter staatlichem Einfluss stehen, müssen ihre Ausbildungskapazitäten erhöhen.
  • Aufstockung der Ausbildungsplätze in überbetrieblichen Ausbildungseinrichtungen.
  • Sollte es zu Kündigungen von auszubildenden Jugendlichen durch die Schließungen von Ausbildungsbetrieben kommen, so müssen die überbetrieblichen Ausbildungseinrichtungen diese Jugendlichen rasch weiter ausbilden können.
  • Schaffung von entsprechend effizienten organisatorischen Strukturen, sodass eine rasche Vermittlung der lehrstellensuchenden Jugendlichen zu einer überbetrieblichen Ausbildungseinrichtung erfolgen kann.
  • Sollten Lehrbetriebe nicht mehr ausbilden können: Schaffung von gesetzlichen Rahmenbedingungen, sodass sowohl Berufsschulen, als auch überbetriebliche Ausbildungseinrichtungen die Aufgaben der Lehrbetriebe (Fachtheorie + Praxis) übernehmen dürfen.

„Gerade in dieser sehr schwierigen Zeit dürfen wir nicht auf die Jugendlichen vergessen! Sie sind besonders stark und nachhaltig von der Wirtschaftskrise betroffen. Wir müssen Ihnen eine Berufsausbildung ermöglichen und eine Lebensperspektive bieten. Jetzt ist rasches Handeln gefordert!“, so der Vorsitzende der FSG-Berufsschulen, Gerhard Herberger.


Rückfragen & Kontakt:

Gerhard Herberger
Vorsitzender FSG-Gewerkschaft Berufsschule
+ 43 664 819 87 85

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001