Taskforce „Sicher rausgehen in Niederösterreich“ unterstützt heimische Ausflugsziele

LR Danninger: Gäste sollen sich in Niederösterreich nicht nur wohl, sondern vor allem auch sicher fühlen

St. Pölten (OTS/NLK) - Die Tourismusbranche zählt zu den Wirtschaftsbereichen, die am stärksten von den Corona-Beschränkungen betroffen sind. In Niederösterreich werden im Rahmen eines Vierstufenplans heimische Ausflugsziele nun von einer neuen Taskforce unterstützt. Tourismuslandesrat Jochen Danninger: „Das wichtigste für diese Sommersaison ist, dass sich die Gäste bei uns in Niederösterreich nicht nur wohl, sondern vor allem auch sicher fühlen. Daher wollen wir die Betreiber von Ausflugszielen und kommunaler Sport- und Freizeitinfrastruktur angesichts von COVID-19 bei der Wahrnehmung ihrer unternehmerischen Verantwortung unterstützen. Ich habe die Taskforce ‚Sicher rausgehen in Niederösterreich‘ beauftragt, mit den Betreibern in der gesamten Sommersaison laufend Kontakt zu halten, zumal sich auch die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen aufgrund von COVID-19 immer wieder ändern können.“

„Wir haben in einem ersten Schritt ein Handbuch für Outdoor-Ausflugsziele, samt Checklisten für alle wesentlichen Kontaktpunkte mit den Gästen, und ein Hygienekonzept erarbeitet. Geht es doch darum, Hilfestellungen und Empfehlungen für den sicheren Betrieb von Ausflugszielen – als gerade jetzt besonders wichtige Erholungsorte für die Bevölkerung und unsere Gäste – anzubieten. Themen wie Kapazitätsmanagement und Hygienemaßnahmen sind von höchster Bedeutung. Ganz entscheidend wird aber auch sein, an die Eigenverantwortung der Besucher zu appellieren, dazu wurden Vorlagen für die Gästekommunikation entwickelt. Alle diese Unterlagen sind in der jeweils aktuellen Fassung unter www.sicher-rausgehen.at online“, erläutert Landesrat Danninger.

Ein wichtiges Kriterium, um sich und andere in Zeiten der Pandemie zu schützen, ist Social Distancing – das gilt selbstverständlich auch in der Freizeit. Im Rahmen der Taskforce wird ein Tool zur Gästeinformation und Besucherlenkung entwickelt. „Wir arbeiten an einer landesweiten Übersicht zu freien Kapazitäten der Ausflugsziele. Diese Informationsplattform soll bereits in zwei Wochen online gehen und den Gästen einerseits Orientierung zu freien Kapazitäten geben und andererseits auch auf die Möglichkeit und vielfach auch Notwendigkeit der Online-Buchung hinweisen. Das ist nicht nur wichtig für die Infektionsprävention, sondern auch ein zusätzlicher Service-Gewinn für unsere Gäste“, so Landesrat Danninger.

Nach Wochen des Shutdowns ist das Interesse an den Angeboten der neuen Taskforce groß. „Wir haben bereits in den ersten Tagen sehr viele Anfragen erhalten, die meistens die rechtlichen Rahmenbedingungen aufgrund der COVID-19-Lockerungsverordnung des Gesundheitsministers und deren praktische Auswirkungen auf das jeweilige Ausflugsziel betreffen. Gemeinsam mit Fachexperten geben wir meist noch am gleichen Tag konkrete Antworten, die hoffentlich Orientierung für die weiteren Planungen des Ausflugsziels geben. Unser Projekt läuft noch ein halbes Jahr, nämlich bis zum Ende der Herbstferien am 2. November, da werden wir den Ausflugszielen noch in vielen größeren und kleineren Problemen beistehen: Es ist ein Marathon, kein Sprint“, erklärt Isabella Hinterleitner, Leiterin des operativen Projektteams der Taskforce und Projektmanagerin der ecoplus-Tochtergesellschaft Niederösterreichische Bergbahnen – Beteiligungsgesellschaft (NÖ-BBG).

In der Taskforce „Sicher rausgehen in Niederösterreich“ arbeiten unter anderem die Tourismus- und Sportabteilung des Landes, die Niederösterreich-Werbung mit den Destinationsgesellschaften sowie ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes, eng zusammen. ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki: „Um die Krise auch in der Freizeitwirtschaft gut zu bewältigen, ist es wichtig, dass alle an einem Strang ziehen. Mit der Taskforce können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass das Ausflugs- und Tourismusland Niederösterreich die aktuellen Herausforderungen bewältigen kann und sich unsere Gäste in Sicherheit erholen können.“

Nähere Informationen: Büro LR Danninger, Mag. Andreas Csar, Telefon 02742/9005-12253, E-Mail andreas.csar@noel.gv.at, bzw. Wirtschaftsagentur ecoplus, Maria Haferl, Telefon 0664/60 11 96 27, E-Mail m.haferl@ecoplus.at

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Franz Klingenbrunner
02742/9005-13314
presse@noel.gv.at
www.noe.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK0003