Oö. Volksblatt: "Das ,Wir-Gefühl'" (von Christian HAUBNER)

Ausgabe vom 9. Mai 2020

Linz (OTS) - Das Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkrieges und der Europatag zeigen ganz deutlich: Wenn der Wille zur Zusammenarbeit da ist, kann man von Freindschaft und Krieg zu einer Union kommen. Diese Union ist es, die Europa Wohlstand sichert, es zu einem Faktor in der Welt macht. Das Ganze ist hier weit mehr als die Summer seiner Einzelteile.
Natürlich ist die EU weit davon entfernt, perfekt zu sein. Aber allein schon durch ihre Rolle als Friedensstifterin ist sie es wert, verbessert zu werden: Gerade weil es gilt, viele Interessen unter einen Hut zu bringen, müssen die Länder – müssen wir alle – Egoismen und Nationalismen bei den großen gemeinsamen Themen überwinden. Das bedeutet nicht die Aufgabe von Individualität, Regionalität oder Identität, ganz im Gegenteil: Die Stärken Europas liegen gerade in der regionalen und kulturellen Vielfalt. Das alles muss in den Köpfen beginnen: Wir brauchen vor allem ein Wir-Gefühl als Europäerinnen und Europäer. Dieses muss und darf keinesfalls das Wir-
Gefühl etwa als Österreicherinnen und Österreicher ersetzen. Man kann ja auch zugleich Oberösterreicher und Österreicher sein. Wenn wir auch europäisch denken, können wir im Konzert der Großen der Welt eine tragende Rolle spielen. Das sind wir unseren Kindern und uns schuldig.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001