„Bürgeranwalt“ über unverständlich lange und angeblich unnötige Quarantäne

Am 9. Mai um 18.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Peter Resetarits präsentiert in der Sendung „Bürgeranwalt“ am Samstag, dem 9. Mai 2020, um 18.00 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Unverständlich lange und angeblich unnötige Quarantäne

In der Volksanwaltschaft und der Redaktion „Bürgeranwalt“ langten zahlreiche Beschwerden über die behördlich angeordneten Isolierungen ein. Ein typisches Zitat aus den Schreiben: „Ich kann die Logik in den gesetzten Maßnahmen nicht erkennen“. Volksanwalt Bernhard Achitz und Clemens Martin Auer, der Sonderbeauftragte für Gesundheit im Bundesministerium für Gesundheit, diskutieren anhand von konkreten Fällen die Angemessenheit der behördlichen Verfügungen.

Wer ist die „Risikogruppe“?

Seit Wochen wenden sich auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ein besonderes Risiko für einen schweren Covid-19-Krankheitsverlauf haben, an „Bürgeranwalt“. Sie fordern besonderen Schutz. Typische Fragen: Wer bestimmt das? Welche Maßnahmen können wir erwarten? Warum dauert es so lange, bis es verbindliche Regeln gibt? Der Volksanwalt und der Sonderbeauftragte geben Antwort.

Mutterschutz in der Corona-Krise. Wann wird schwangeren Frauen das Wochengeld früher bezahlt?

Trotz aller neuen Regeln, Verordnungen und Unterstützungsmaßnahmen in der Corona-Krise gibt es immer wieder Personengruppen, die glauben, vergessen worden zu sein. Schwangere Physiotherapeutinnen beschweren sich darüber, dass sie nicht vorzeitig Mutterschutz in Anspruch nehmen können.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0012