NEOS Wien/Emmerling: Täuschung der Fahrgäste im Zuge der U4-Sanierung!

Bettina Emmerling: „Die Wiener Linien sollten mit der Wahrheit nicht hinter dem Berg halten!“

Wien (OTS) - Fahrgäste der U-Bahn Linie U4 kennen das Szenario seit Jahren: Lange Wartezeiten durch zum Teil deutlich verspätete Züge oder Komplettausfälle durch Betriebsstörungen sind leider keine Einzelfälle.

Durch mediale Berichterstattung und Druck durch zahllose Beschwerden der Fahrgäste, sahen sich die Wiener Linien gezwungen, die in die Jahre gekommene U-Bahn Linie zu sanieren. Was zunächst für viele Kund_innen der Verkehrsbetriebe eine erfreuliche Nachricht zu sein schien, entpuppt sich nach dem nun vorliegenden Rechnungshofbericht als das Gegenteil.

Dieser besagt nämlich, dass die von den Wiener Linien sanierten technischen Anlagen nur zu einem geringen Prozentsatz (13%) für die immer wieder auftretenden Störungen verantwortlich sind, währenddessen diverse Fahrzeugmängel den Löwenanteil von 58% ausmachen.

„Es ist beschämend und unverantwortlich, dass die Wiener Linien nicht in der Lage sind, ein offenkundiges Problem, unter dem Tausende Fahrgäste tagtäglich leiden , an der Wurzel zu packen, sondern Sanierungen durchführen, die nur eine verschwindend geringe Verbesserung der Lage bewirken! Die mit großem Aufwand umgesetzten Infrastrukturmaßnahmen werden die U4 nicht zuverlässiger machen, leider!“, so Bettina Emmerling, Verkehrssprecherin der NEOS.

„Die Stadt Wien und die Wiener Linien, die die Sanierung der U4 gemeinsam finanzieren, sind hier gefordert, den Fahrgästen gegenüber reinen Tisch zu machen und das wahre Problem rasch zu lösen“, so Emmerling abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Ralph Waldhauser
Leitung Kommunikation
+43 664 849 15 40
ralph.waldhauser@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0002