FPÖ – Steiner-Wieser: FPÖ-Bundesräte setzen dem Tierleid auf der Straße ein Ende

ÖVP und Grüne stimmten für das Leid der Tiere und gegen den Antrag zu deren Wohl

Wien (OTS) - „Die Corona-Krise zeigte nun einmal mehr auf, wie verachtend aber auch obsolet der Lebendtransport von Tieren zum Schlachthof wird, vor allem dann, wenn es über die Grenze ins benachbarte Ausland gehen muss. Stundenlange Staus bei extremer Kälte oder Hitze mit schlechter Versorgung lassen die letzte Fahrt für die Tiere zu einer einzigen Tortour werden“, berichtete die freiheitliche Tierschutzsprecherin und Bundesrätin Marlies Steiner-Wieser.

„Gerade Österreich ist von einem dichten Netz landwirtschaftlicher Versorgung geprägt. So sind wir mit Lebensmittel in bester Qualität versorgt und der Transport von Lebendtieren zu Schlachtzwecken obsolet. Regionalität und Heimatbewusstsein muss wieder in unseren Fokus rücken“, betonte die FPÖ-Tierschutzsprecherin.

„Umso mehr freut es mich, dass wir diesem unwürdigen Schauspiel nun gemeinsam mit der SPÖ ein Ende setzen können und so eine Mehrheit im Bundesrat erreichen. ÖVP und Grüne haben dieses Problem wieder einmal verschlafen und stimmen gemeinsam für das Leiden der Tiere und gegen den Antrag“, so Steiner-Wieser, die das Verhalten der Regierungsparteien in dieser Angelegenheit als eine reine Schande empfindet.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001