Olischar: Stadtregierung hat bei Photovoltaik-Ausbau jahrelang geschlafen

Stadt Wien muss im eigenen Wirkungsbereich tätig werden

Wien (OTS) - „Dass die Stadtregierung beim Ausbau der Photovoltaik-Anlagen nun in die Gänge kommt, ist angesichts der anstehenden Wien-Wahl im Herbst wohl kein Zufall“, so Klubobfrau Elisabeth Olischar in Reaktion auf die von der Stadt Wien angekündigten Änderungen in der Bauordnung. „Die Ziele der neuen Bauordnung müssen noch im Detail überprüft werden, dazu nützen wir die Begutachtungsfrist bis Mitte Mai. Klar ist: Die Stadt muss im eigenen Wirkungsbereich endlich tätig werden. Beim Ausbau von Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden hinkt die Stadt Wien stark hinterher, die Stadtregierung hat jahrelang geschlafen.“

In den vergangenen Jahren sei in den wesentlichen Bereichen wie etwa bei der Fassadenbegrünung, beim Thema Energie und dem Ausbau der Photovoltaik nichts passiert. „Knapp 34 km² Dachflächen stehen in Wien zur Verfügung und dennoch gibt es kaum städtische PV-Anlagen“, so Olischar und weiter: „Laut Statistik Austria hat Wien im Bundesländervergleich den geringsten Anteil an Erneuerbaren an der Strom-Eigenproduktion.“ Zahlreiche Anträge der Volkspartei rund um den Ausbau wurden von Rot-Grün abgelehnt. Auch die Forderung nach einer Photovoltaik-Offensive stieß bisher auf taube Ohren. „Nun muss der nächste Schritt sein, alle öffentlichen Gebäude auf ihr Potenzial zu prüfen und rasch in die Umsetzung zu kommen. Die Stadt hat es selbst in der Hand, durch Solarenergie nachhaltig im Klimaschutzbereich anzusetzen.“

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001