Zum Inhalt springen

Anlagen im industriellen Maßstab für die Herstellung von Impfstoffen und Blutplasma (FOTO)

Düsseldorf (ots) - GEA hat zahlreiche innovative Verbesserungen sowohl für die Blutfraktionierung als auch für die Impfstoffproduktion entwickelt und diese durch GEA Expertenteams und Technologien auf den Weltmarkt gebracht.

Die Fraktionierung von menschlichem Blutplasma liefert gereinigte und konzentrierte Proteine, aus denen dann Medikamente oder Impfstoffe entwickelt werden. Der Prozess der Blutplasmafraktionierung ist komplex und erfordert vertiefte Kenntnisse sowohl des Verfahrens als auch der spezifischen Ausrüstung, um hohe Ausbeuten in einem kostengünstigen Zeitrahmen zu erzielen.

Im Kampf gegen das Coronavirus zum Beispiel ist die Verabreichung von Antikörpern gegen Sars-CoV-2 eine mögliche und aussichtsreiche Behandlungsoption. Sobald jemand mit einem Virus infiziert wurde und sich erholt hat, ist sein Blut reich an Antikörpern. Wie bei einem Impfstoff könnte die Verabreichung von mit Antikörpern infiziertem Blutplasma an einen kranken Patienten dessen Genesung beschleunigen. Der Vorteil, insbesondere für immungeschwächte Patienten, besteht darin, dass die Antikörper bereits produziert worden sind. Die Kehrseite ist jedoch die absolute Voraussetzung einer ausreichenden Anzahl williger Spender.

Doch ob die Antikörperproduktion durch einen Impfstoff induziert wird oder ob sie aus Blutplasma gewonnen werden, eines haben beide Ansätze letztlich gemeinsam. Wenn die Laborarbeiten und klinischen Tests abgeschlossen sind, muss die Produktion im großen Maßstab beschleunigt werden, um die größtmöglichen Mengen herzustellen. GEA, der weltweit tätige Maschinen- und Anlagenbauer mit langjähriger Erfahrung in der Impfstoff- und Blutfraktionierung, ist bereit, Entwicklungen von Pharma- und Biotechnologieunternehmen schnell in marktfähige Verfahren und Systeme umzusetzen.

GEA-Technologie für die Blutplasmafraktionierung

Die Blutfraktionierung bezieht sich auf den Prozess der Trennung des aus Blut gewonnenen Plasmas in seine einzelnen Bestandteile. Plasma ist der flüssige Teil des Blutes und macht etwa 55 Prozent des Gesamtvolumens aus. Es besteht hauptsächlich aus Wasser und enthält geringe Mengen an gelösten Mineralien, Salzen, Eisen, Nährstoffen und Proteinen. Es dient als Transport- und Speichermedium für Erythrozyten (rote Blutkörperchen), Leukozyten (weiße Blutkörperchen) und Thrombozyten (Blutplättchen).

Die Planung, Konstruktion und Installation einer integrierten Fraktionierungsanlage ist ein äußerst komplexes und anspruchsvolles Unterfangen. Es geht nicht nur um die einfache Verbindung verschiedener Einheiten, sondern erfordert auch die präzise Steuerung von Parametern wie pH-Wert, Ethanolgehalt und Temperatur. Ebenso wichtig ist der Einsatz geeigneter Virusinaktivierungsschritte sowie die vollständige Automatisierung und Validierung des gesamten Systems.

Mit Einzelmaschinen oder Modulen, die so kombiniert und automatisiert werden können, dass maximale Flexibilität, hohe Ausbeuten, effizienter und zuverlässiger Betrieb für eine lange Lebensdauer gewährleistet sind, ist GEA bestrebt, kundenorientierte Lösungen zu entwickeln und zu liefern. Die umfangreiche Erfahrung des Unternehmens in der anlagenspezifischen Prozessimplementierung wurde in den letzten 20 Jahren durch den erfolgreichen Abschluss unzähliger Projekte für viele Kunden unter Beweis gestellt.

Technologien für die globale Impfstoffproduktion

GEA ist auch weltweit führend in der Konstruktion und Konfiguration von Mikroben- und Zellfermentationssystemen für die Impfstoffindustrie. Als Anbieter eigenständiger modularer Technologien, die zu einer kompletten Produktionsanlage kombiniert werden können, basieren diese GEA-Lösungen auf umfangreichem Know-how in den Bereichen Zellkultursysteme, Zellseparatoren, Homogenisierungsanlagen und Filtrationseinheiten.

Darüber hinaus helfen die Sprüh- und Gefriertrocknungstechnologien der GEA innovativen Technologieunternehmen, temperaturstabile Blutprodukte und Impfstoffzubereitungen zu entwickeln, die eine lange Haltbarkeit haben und keine Kühlung benötigen, wodurch sie leichter in schwer zugängliche und abgelegene Gebiete transportiert werden können.

GEA arbeitet seit vielen Jahren eng mit den weltweit größten Impfstoffherstellern zusammen. GEA ist auch ein aktiver Partner vieler anderer Unternehmen im DCVMN (Developing Countries Vaccine Manufacturers Network) auf der ganzen Welt, um die sichere und zuverlässige Produktion kosteneffektiver Impfstoffe zu unterstützen.

Über GEA

GEA ist einer der größten Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie sowie ein breites Spektrum weiterer Branchen mit einem Konzernumsatz von rund 4,9 Milliarden Euro in 2019. Das international tätige Technologieunternehmen konzentriert sich auf Maschinen und Anlagen sowie auf Prozesstechnik und Komponenten. Darüber hinaus bietet GEA nachhaltige Lösungen für anspruchsvolle Produktionsverfahren in unterschiedlichen Endmärkten und hält ein umfassendes Serviceportfolio bereit. Der Konzern generiert etwa 70 Prozent seines Umsatzes aus der langfristig wachsenden Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie. Zum 31. Dezember 2019 beschäftigte GEA weltweit rund 18.500 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist im deutschen MDAX (G1A, WKN 660 200) und im STOXX® Europe 600 Index notiert sowie Teil des DAX 50 ESG Index und der MSCI Global Sustainability Indizes. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter gea.com.

Sollten Sie keine weiteren Mitteilungen der GEA erhalten wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an pr@gea.com.

Bei Veröffentlichung bitten wir um ein (möglichst digitales) Belegexemplar.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Michael Golek
Peter-Müller-Str. 12,
40468 Düsseldorf
Tel. +49 211 9136-1505
michael.golek@gea.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0007