Marchfeldschnellstraße: Größeres Vogelschutzgebiet bedeutet mehr Verantwortung aber keine S8.

Wien (OTS) - Für die Umweltorganisation VIRUS und die Bürgerinitiative Marchfeld wenig überraschend hat die Niederösterreichische Landesregierung die Erweiterung des Vogelschutzgebietes Sandboden-Praterterrasse im Marchfeld am heutigen Tag einstimmig beschlossen. Sprecher Wolfgang Rehm" Die Herrschaften konnten es wegen der S8 offenbar nicht mehr erwarten, sofort nach den Osterfeiertagen einen Regierungsbeschluss zu fassen. Dies bedeutet nun nicht, dass die S8 gebaut werden kann aber die Landesregierung hat damit mehr Verantwortung für das Schutzgebiet übernommen. Wir sprechen uns sowohl für eine ohne S8 besser mögliche Verkehrsentlastung der Region bei gleichzeitiger Verbesserung des Vogelschutzes aus".

Dafür müssten im Sinne der erneuerten Verantwortung vermehrt Ressourcen und Mittel bereitgestellt, bereits teilweise vorliegende Schutzkonzepte für den Triel umgesetzt, Bescheide erforderlichenfalls abgeändert und die ausgelaufenen Monitoring- und Gebietsbetreuungsprogramme neu gestartet werden. Entgegen den veröffentlichten Pressemeldungen habe der bis letzte Woche in Begutachtung befindliche Verordnungsentwurf zwar eine Erweiterung des Gebietes nach Norden vorgesehen, nicht jedoch nach Südosten. "Es wird die Kundmachung der neuen Verordnung im Landesgesetzblatt abzuwarten sein. Sollte hier entsprechend unseren Forderungen eine zusätzliche Erweiterung vorgenommen worden sein, so ist dies zu begrüßen" so Rehm.

Den übertriebenen Hoffnungen auf eine Ausnahmegenehmigung für die S8, die das nun vergrößerte Schutzgebiet direkt durchschneiden und das Schutzgut Triel erheblich beeinträchtigen und zerstören würden erteilte Rehm eine Absage.

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Rehm, 0699/12419913, virus.umweltbureau@wuk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VIR0001