NEOS Wien/Ornig: Wiener SPÖ setzt bei „Verstadtlichung“ auf Proporz

Markus Ornig: „Juryauswahl ist ein schlechter Witz!“

Wien (OTS) - Verärgert ist NEOS Wien Wirtschaftssprecher Markus Ornig über die Politik aus der Mottenkiste der Wiener SPÖ, die für ihren Beteiligungsfonds der Wien Holding die beiden Ex-Politiker Vranitzky und Taus als Jurymitglieder nominiert hat: „Die ‚Verstadtlichung‘ von Unternehmen ist ohnehin schon ein zweifelhaftes Konzept. Aber einen Roten und einen Schwarzen in die Jury zu setzen, die entscheiden, welches Unternehmen ausgewählt wird – damit krönt sich Ludwig zum Proporz-Kaiser!“

Ornig fordert die Stadtregierung auf, sich endlich von der Retropolitik zu verabschieden: „Bei allem Respekt vor den Herren Vranitzky und Taus – aber wo sind die unabhängigen Expert_innen? Wo sind junge, innovative Vertreter_innen aus der Wirtschaft, die auch mit Start Ups und New Economy zu tun haben? Warum sitzt keine Frau in der Jury? Das einzige Kriterium ist offensichtlich: Einer von der SPÖ, einer von der ÖVP. Ludwig und Ruck packeln sich die Wirtschaftshilfe aus wie in den 80er Jahren und zeigen: Sie sind Politiker der Vergangenheit, nicht der Zukunft!“

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Ralph Waldhauser
Leitung Kommunikation
+43 664 849 15 40
ralph.waldhauser@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001