FPÖ-Darmann: Hat Innenministerium Virusträger nach Klagenfurt gebracht?

Viele offene Fragen um Corona-Fall in Klagenfurter Asyl-Unterkunft

Klagenfurt (OTS) - „Hat das Innenministerium einen Corona-Virusträger nach Klagenfurt gebracht und damit einen Ansteckungsherd in Kärnten zu verantworten?“ Diese Frage stellt der Kärntner FPÖ-Landesparteichef Klubobmann Mag. Gernot Darmann. Er bezieht sich damit u.a. auf Informationen, denen zufolge der Corona-kranke Migrant erst vor kurzem vom Flüchtlingszentrum Traiskirchen, das seit Tagen unter Corona-Quarantäne steht, nach Klagenfurt transportiert wurde.

„Das wäre ein Skandal erster Klasse. Innenminister Nehammer ist der Kärntner Bevölkerung eine rasche Antwort schuldig“, fordert Darmann. „Es ist unverantwortlich, dass das Innenministerium mitten in der Corona-Ausnahmesituation Asylwerber quer durch Österreich kutschiert hat“ erinnert Darmann“. Sind jetzt Kärntner Bürger dadurch gefährdet“, fragt Darmann.

Er verlangt jetzt eine lückenlose Bewachung der Quarantäne des Klagenfurter Asylquartiers. Darmann befürchtet, dass es hier Verzögerungen gab. „Als der FPÖ-Landtagsklub heute, Freitag, Mittag offiziell bei der Landesregierung anfragte, ob es einen Corona-Fall in einem Klagenfurter Aslyquartier gibt, hieß es, dass davon nichts bekannt ist. Ein paar Stunden später bestätigt das Land den Fall.“

„Überdies muss genauestens rekonstruiert werden, mit wem der erkrankte Migrant Kontakt hatte“, verlangt Darmann. „Die Behörden sind es der Bevölkerung schuldig, dass alles getan wird, um eine Ansteckungskette zu verhindern“, betont er abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Kärnten
0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001