FPÖ-Hafenecker: Mit Bestellung von Kurz-Chefberaterin Mei-Pochtler zur Aufsichtsrätin droht Ende der Unabhängigkeit von Puls 4, ATV & Co

Griff nach Medien und Gleichschaltungsgelüste der Kurz-ÖVP in Coronakrise scheinen Grundlage für jüngst beschlossene Privatsender-Fördermillionen zu sein

Wien (OTS) - „Nach der schwarz-grünen Förderwillkür letzte Woche im Nationalrat folgt nun der große Griff der ÖVP nach den Medien, um sich wohlwollende Berichterstattung zu sichern. Anders kann man die für 13. April geplante Bestellung der Think-Tank-Leiterin von Sebastian Kurz im Bundeskanzleramt, Antonella Mei-Pochtler, zum Aufsichtsratsmitglied der Mediengruppe ProSiebenSat.1 Media SE, welcher TV-Sender wie Puls 4 gehören, nicht werten. Das ist ein historischer Tiefschlag für die Medienfreiheit in unserem Land“, übt FPÖ-Mediensprecher NAbg. Christian Hafenecker, MA heftige Kritik.

„Wenn Puls 4, ATV, Puls24 und andere Formate auch weiterhin als unabhängige TV-Sender wahrgenommen werden sollen, dann muss ProSiebenSat.1 Media SE die Aufsichtsratsbestellung der Kurz-Intima Mei-Pochtler sofort widerrufen. Alles andere wäre ein Offenbarungseid dahingehend, dass man sich von der ÖVP mit der Aufstockung der Förderung für private Rundfunksender um 15 Millionen Euro Steuergeld hat einkaufen lassen, wovor wir Freiheitliche stets gewarnt haben. Gegen die offenkundigen medialen Gleichschaltungsgelüste der ÖVP muss man sich zur Wehr setzen, eine der engsten Beraterinnen von Sebastian Kurz hat im Aufsichtsrat einer Mediengruppe nichts verloren!“, schließt Hafenecker.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003