Grünes Licht für TeleTherapie in Österreich

EvoCare bringt Gesundheit nach Hause - krisensicher in Zeiten von Corona

  • Wir wollen eine Lösung aufzeigen, die aus zwei Einrichtungen (SKA) Österreichs verfügbar ist und als Grundlage für generelle flächendeckende Anwendung dienen kann!
    Dr. Achim Hein, Gründer von EvoCare AG
    1/2
  • Es geht um die Versorgungsmethode, die die digitalisierte Interaktion, Kommunikation und Betreuung von Behandler und Patient zum Zwecke der Therapie ermöglicht.
    Dr. Achim Hein, Gründer von EvoCare AG
    2/2

Wien (OTS) - Die wirksamen Maßnahmen der Bundesregierung, bspw. die Zulassung telemedizinischer Behandlung, stellen Sonderkrankenanstalten, Rehakliniken und Therapeut*Innen vor eine große Herausforderung. Viele Patientinnen und Patienten, können ihre Behandlung nicht in gewohnter Form in Anspruch nehmen.

Wir wollen eine Lösung aufzeigen, die aus zwei Einrichtungen (SKA) Österreichs verfügbar ist und als Grundlage für generelle flächendeckende Anwendung dienen kann!“, so Dr. Achim Hein, Gründer von EvoCare AG.

Es geht um die Versorgungsmethode, die die digitalisierte Interaktion, Kommunikation und Betreuung von Behandler und Patient zum Zwecke der Therapie ermöglicht.

Die als EvoCare-Methode bekannt gewordene Versorgungsform der TeleTherapie transportiert Behandlungsinhalte, Anweisungen und Interventionen vom Therapeuten via eHealth zu den Patienten nach Hause.“, führt Dr. Achim Hein weiter aus. Die in Deutschland im Einsatz befindliche Methode ist in Österreich nun ebenfalls zugelassen. Einige Österreichische SV-Träger haben sich dem als Vorreiter gewidmet und dies im Einsatz (BVAEB). Die Betreuung erfolgt sozialmedizinisch, psychologisch und trainingsspezifisch (Physiotherapie etc.). Die Patienten werden nicht verunsichert nach Hause geschickt, sondern vom Fachteam der Einrichtung aktiv angeleitet. Es geht dabei um mehr als Videodienste. Mit EvoCare können Therapeut*Innen und Patienten*Innen zeitlich versetzt arbeiten. Das bietet enorme Vorteile, denn Therapeuten*Innen können mehrere Patienten zeitlich simultan rund um die Uhr betreuen.

Effekte

  1. Fallabhängige Verlagerung von Patienten nach Hause und Schaffung von stationärem Platz für CORONA-Patienten.
  2. Individuelle Versorgung der Patienten in deren zu Hause, so dass die Patienten nicht alleine gelassen und unterversorgt sind, was eine Welle von Folgeschäden für die SV-Systeme vermeidet.
  3. Maßgeschneiderte Betreuung durch Therapeuten aus deren Homeoffice – Einrichtungen und Praxen können ihre Betreuungsleistungen aus dem Homeoffice der Mitarbeiter erledigen lassen – das garantiert Qualität und sichert den Betrieb!
  4. Notwendige Sicherstellung der Existenz der Einrichtungen und Praxen durch Bezahlung dieser Betreuungsleistung vom SV Träger an die Einrichtungen oder Physios etc.
  5. Die Behandlungsmethodik wird entsprechend der geltenden Verordnungs- und Vergütungssystematik abgerechnet.

Wie umsetzen?

Eine fachkundige und damit erfahrene Koordinierungsstelle kann kurzfristig Einrichtungen (Kliniken, SKA’s, Praxen) informieren und Ärzte, Therapie, Verwaltung schulen. Die verfügbaren Formulare und Prozesse der BVAEB würden geprüfte Verwaltungsprozesse gewährleisten. Mit geeigneten technischen Anbietern der Methode kann dies flächendeckend realisiert werden. Die bestehende Infrastruktur (im Einsatz für BVAEB) steht startklar zur Verfügung.

„Die Qualität stimmt, die Existenz der Einrichtungen wird gesichert, die Ausgaben der SV werden nicht zusätzlich belastet, die Arbeitsplätze sind gesichert und die Patienten sind bestens versorgt. Wir sind von der Machbarkeit und der aktuell besonders spürbaren Sinnhaftigkeit dieses Projekts überzeugt!“, so Dr. Achim Hein.

Corona-Sonderprogramm: Therapeuten*Innen können sich aktuell im Rahmen eines Corona-Sonderprogrammes zur „Fachkraft für TeleTherapie und TeleRehabilitation“ im Kurz-Webinar fortbilden lassen. Sie erlernen so den Umgang mit dem neuen Therapiefeld und können von den bestehenden Erfahrungen der EvoCare profitieren.

Rückfragen & Kontakt:

Weitere Infos und Rückfragen:
EvoCare/HTMC GmbH Austria; rene.lehninger@htmc.at; Seilergasse 6/8; 1010 Wien; +43 664 420 23 73; www.evocare.at
oder Dr. Achim Hein, achim.hein@evocare.de , +49 171 174 08 93

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009