Saudi-Arabien unterstützt Kampf gegen COVID-19 im Jemen und in Palästina

Riad, Saudi-Arabien (ots/PRNewswire) - Bei der zehnten virtuellen Sitzung eines Ad-hoc-Ausschusses zur Bekämpfung von COVID-19 in den betroffenen Ländern unter Leitung von Dr. Abdullah Al Rabeeah, Supervisor General des King Salman Humanitarian Aid and Relief Centre (KSrelief), wurden heute sechs neue Verträge mit spezialisierten Unternehmen unterzeichnet, um dem Jemen und Palästina bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie medizinische Unterstützung zukommen zu lassen. Die Verträge ermöglichen die dringende Bereitstellung von medizinischen Hilfsgütern und Schutzausrüstungen, die der Eindämmung der Ausbreitung des Virus in gefährdeten Gemeinden in beiden Ländern dienen sollen.

"KSrelief handelt in Übereinstimmung mit den Direktiven des Dieners der beiden heiligen Moscheen, König Abdullah bin Abdulaziz Al Saud, um den von dieser Pandemie betroffenen Ländern beizustehen", sagte Dr. Al Rabeeah in einer Erklärung nach der Unterzeichnung.

Die Teilnehmer der Dringlichkeitssitzung erörterten zudem Möglichkeiten, auch vielen weiteren vom Ausbruch der Pandemie betroffenen Ländern die notwendige medizinische Hilfe zukommen zu lassen. Diese Unterstützung wird in voller Abstimmung mit den Organisationen der Vereinten Nationen und anderen Organisationen zum Wohle der gesamten Menschheit geleistet.

Die Unterstützung des Königreichs für den Kampf gegen COVID-19 ist die jüngste in einer Reihe von Gesten, die das Engagement des Königreichs Saudi-Arabien für die Bereitstellung unparteiischer, umfassender humanitärer Hilfe für alle Bedürftigen weltweit demonstrieren.

Saudi-Arabien hatte der Weltgesundheitsorganisation zuvor 10 Millionen USD zugesagt, um auf ihren dringenden Hilferuf zur Unterstützung von Ländern mit fragilen Gesundheitssystemen zu reagieren. Das Königreich hat außerdem eine Reihe weiterer Programme zur Bereitstellung medizinischer Ausrüstung und anderer Hilfe für Gebiete finanziert, in denen eine rasche Intervention erforderlich war, um der Ausbreitung von COVID-19 frühzeitig entgegenzuwirken.

Der Ad-hoc-Ausschuss des KSrelief untersucht derzeit zusätzliche Möglichkeiten, wie das Königreich zur Bereitstellung dringend benötigter weltweiter medizinischer Unterstützung dort, wo sie am dringendsten benötigt wird, beitragen kann.

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1143214/KSrelief_Dr_Abdullah_Al_Rabeeah.jpg

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1143216/KSrelief_Ad_Hoc_COVID_19_Committee.jpg

Rückfragen & Kontakt:

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das International
Communication and Media Centre
media@ksrelief.org

WhatsApp: 00966 59 127 1130

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0001