FPÖ – Bösch zu Coronavirus: Gerechte Bezahlung für die Miliz notwendig

Tanner muss Ungerechtigkeiten rasch abstellen

Wien (OTS) - Mit Bezug auf die Mobilmachung von 3000 Milizsoldaten für den Zeitraum Mai bis Juli 2020 forderte heute der Obmann des parlamentarischen Landesverteidigungsausschusses und freiheitliche Wehrsprecher Brigadier NAbg. Dr. Reinhard E. Bösch Verteidigungsministerin Tanner auf, dafür Sorge zu tragen, dass es unter den mobilgemachten Soldaten nicht zu erheblichen Gehaltsunterschieden komme. „Die derzeitige gesetzliche Situation lässt das nämlich befürchten“, erklärte Bösch.

„Da der Erfolg des bevorstehenden Einsatzes der Miliz aber von der guten Moral der Truppe abhängig sein wird, hat die Ministerin alles zu unternehmen, um drohende Ungerechtigkeiten zu verhindern. Daher soll Tanner - wenn es notwendig ist - dem Nationalrat rasch die entsprechenden Gesetzesänderungen zuleiten. In diesem Zusammenhang wird es aber auch erforderlich sein, Anträge auf Verdienstentgang rechtzeitig und unbürokratisch abzuwickeln“, betonte Bösch.

„Wir alle wollen, dass die Mobilmachung der Miliz zu einem Erfolg führen wird, dazu müssen allerdings auch die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden“, so Bösch in Richtung der Verteidigungsministerin.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006