Karl Baron: 3,- Euro Eintritt bei Supermärkten als neueste Erfindung von Kurz & Kogler

Handfester Skandal bei Pflichtkauf von Schutzmasken – sonst 3.600, - Euro Strafe

Wien (OTS) - „Das Corona-Krisenmanagement von Kurz, Kogler & Co nimmt immer groteskere Züge an. Mit der seit heute geltenden Schutzmaskenpflicht in Österreichs Supermärkten hat man nun vollends den Vogel abgeschossen. Wurde zunächst angekündigt, dass der Mund- und Nasen-Schutz kostenlos und flächendeckend verteilt würde, hat man nun teilweise einen Pflichtkauf dieser Masken eingeführt“, zeigt sich heute Karl Baron über dieses Ausmaß an Unverfrorenheit erschüttert.

Nicht nur, dass diese Maßnahme von der WHO sowie von einschlägigen Fachorganisationen wie dem Robert-Koch-Institut bis heute in ihrer Wirksamkeit angezweifelt wird, würden nun die Konsumentinnen und Konsumenten bei manchen Supermarktketten regelrecht gezwungen, diese Einwegmasken um sage und schreibe 3,- Euro im Dreierpack zu kaufen, so Baron.

„Die Menschen in unserem Land wissen teilweise nicht mehr, wie sie ihren Lebensunterhalt bestreiten sollen und werden dann noch mit einer Art Eintrittsgeld für Supermärkte zwangsbeglückt – sonst droht eine drakonische Strafe von bis zu 3.600, - Euro. Das ist ein handfester Skandal der Sonderklasse, was sich die Regierung da leistet. Danke, Herr Kurz. Danke, Herr Kogler“, schloss Baron.

Rückfragen & Kontakt:

Die Allianz für Österreich - DAÖ LT & GR-Klub Wien
PR-Berater Gernot Rumpold
+43 664 465 88 55
gernot.rumpold@daoe-wien.at
www.daoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DAO0001